Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Krank im Krankenhaus: Pflegeeinrichtungen ab sofort haftbar
Lokales 13.02.2013

Krank im Krankenhaus: Pflegeeinrichtungen ab sofort haftbar

Nosokomiale Infektionen können schwerwiegende Schäden verursachen.

Krank im Krankenhaus: Pflegeeinrichtungen ab sofort haftbar

Nosokomiale Infektionen können schwerwiegende Schäden verursachen.
Foto: Shutterstock
Lokales 13.02.2013

Krank im Krankenhaus: Pflegeeinrichtungen ab sofort haftbar

Krankenhäuser sind ab sofort für bleibende Schäden nach nosokomialen Infektionen bei Patienten haftbar. Dieses Urteil wurde gefällt, nachdem Me Gaston Vogel gegen den sogenannten „aléa thérapeutique“ vorgegangen war.

Von Eric Hamus

Krankenhäuser sind ab sofort für bleibende Schäden nach nosokomialen Infektionen bei Patienten haftbar. Dieses Urteil hat das Kassationsgericht am 31. Januar dieses Jahres gefällt, nachdem Me Gaston Vogel gegen den sogenannten „aléa thérapeutique“ vorgegangen war. Im Klartext: Krankenhäuser sind künftig verantwortlich für Infektionen, die sich die Patienten bei der Behandlung zugezogen haben.

Unter einer nosokomialen Infektion wird eine Infektion verstanden, die durch den Aufenthalt oder die Behandlung in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung verursacht wurde. So beschreibt Wikipedia das Phänomen der Nosokomie.

Bis vor kurzem konnten die Krankenhäuser für solche Vorfälle nicht haftbar gemacht werden. Ins Spiel kam dabei das Prinzip des „aléa thérapeutique“, des therapeutischen Zufalls. Die Krankenhäuser konnten sich quasi auf „höhere Macht“ berufen.

Patientenrechte werden gestärkt

Dieses Argument ist ab sofort aber nicht mehr gültig. Mit dem Urteil des Kassationsgerichts von 31. Januar 2012 tragen Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen künftig die Verantwortung für Erkrankungen, die sich die Patienten bei der Behandlung zugezogen haben. Ein Prinzip, das von Gesundheitsminister Mars Di Bartolomeo begrüßt wird: „Das ist positiv: Die Patienten haben jetzt ein Recht auf eine Entschädigung, wenn sie im Krankenhaus an einer Infektion erkranken, die vermeidbar gewesen wäre. Damit werden die Patientenrechte nochmals verstärkt“, so der Gesundheitsminister gegenüber dem Luxemburger Wort.

Di Bartolomeo wies auch darauf hin, dass solche Vorfälle auch bei besten Hygienebedingungen nie zu 100 Prozent vermeidbar seien. Dennoch sieht der Gesundheitsminister in dem Urteil eine Chance, die Qualität in den Luxemburger Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen weiter zu verbessern. Die Regierung werde sich jetzt u. a. auch der möglichen Schaffung eines Kompensationsfonds annehmen, aus welchem die betroffenen Patienten entschädigt werden können.

Das europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) gibt 2008 rund vier Millionen nosokomiale Infektionen pro Jahr in Europa an. In Luxemburg ziehen sich laut einem Bericht von RTL 2,5 Prozent der Patienten eine nosokomiale Infektion zu.

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.