Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kostenfrage um Sanierung der Monnericher Bauschuttdeponie geklärt
Lokales 4 Min. 27.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kostenfrage um Sanierung der Monnericher Bauschuttdeponie geklärt

Auf der Bauschuttdeponie in Monnerich könnte der größte Solarpark des Landes entstehen.

Kostenfrage um Sanierung der Monnericher Bauschuttdeponie geklärt

Auf der Bauschuttdeponie in Monnerich könnte der größte Solarpark des Landes entstehen.
Foto: Guy Wolff
Lokales 4 Min. 27.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kostenfrage um Sanierung der Monnericher Bauschuttdeponie geklärt

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Seit dem Erdrutsch 2014 ist die Bauschuttdeponie in Monnerich geschlossen. Unklar war, wer für die Kosten aufkommen soll. Doch nun wurde eine Einigung gefunden. Die Sanierung dürfte bald beginnen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Kostenfrage um Sanierung der Monnericher Bauschuttdeponie geklärt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit fast 25 Jahren vertritt Servais Quintus Déi Gréng im Monnericher Gemeinderat. Noch länger ist allerdings sein Kampf gegen die dortige Deponie. Er ist davon überzeugt, dass seit Jahren mit jedem Regen giftiges Material in die umliegenden Bachläufe sickert.
Über drei Jahre lang war die Strecke zwischen Esch und Monnerich wegen des Erdrutsches an der Bauschuttdeponie gesperrt. Von Montag an wird die neue Straße in Betrieb genommen. Doch manche Fragen bleiben.
CR 106 route d'Esch a Mondercange - Photo : Pierre Matgé
Drei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich
Vor genau drei Jahren rutschte ein Teil der Monnericher Bauschuttdeponie. Das Sanierungskonzept ist noch nicht abgeschlossen. Was neue Gäste nicht daran hindert, sich hier so richtig wohl zu fühlen.
Drei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich, Esch-sur-Alzette, le 09 Mars 2017. Photo: Chris Karaba