Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kostenfrage um Sanierung der Monnericher Bauschuttdeponie geklärt
Lokales 4 Min. 27.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kostenfrage um Sanierung der Monnericher Bauschuttdeponie geklärt

Auf der Bauschuttdeponie in Monnerich könnte der größte Solarpark des Landes entstehen.

Kostenfrage um Sanierung der Monnericher Bauschuttdeponie geklärt

Auf der Bauschuttdeponie in Monnerich könnte der größte Solarpark des Landes entstehen.
Foto: Guy Wolff
Lokales 4 Min. 27.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kostenfrage um Sanierung der Monnericher Bauschuttdeponie geklärt

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Seit dem Erdrutsch 2014 ist die Bauschuttdeponie in Monnerich geschlossen. Unklar war, wer für die Kosten aufkommen soll. Doch nun wurde eine Einigung gefunden. Die Sanierung dürfte bald beginnen.

Sieben Jahre sind es her, dass in Monnerich der Boden gerutscht ist. Nun sind sich die vier beteiligten Akteure endlich einig, wie die Deponie gesichert, geschlossen und zu einem Solarpark umgebaut werden soll. 

Dies verkündete der Monnericher Bürgermeister Jeannot Fürpass (CSV), nicht ohne eine gewisse Zufriedenheit, in der Ratssitzung am Freitag. 

Einig wurde man sich, wie das Ganze finanziert werden soll ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Monnerich: Rund um die Bauschuttdeponie
Über drei Jahre lang war die Strecke zwischen Esch und Monnerich wegen des Erdrutsches an der Bauschuttdeponie gesperrt. Von Montag an wird die neue Straße in Betrieb genommen. Doch manche Fragen bleiben.
CR 106 route d'Esch a Mondercange - Photo : Pierre Matgé