Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kontrolle der Fahrzeugpapiere angekündigt
Lokales 11.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Kontrolle der Fahrzeugpapiere angekündigt

Die Fahrzeugpapiere sollte man immer bei sich tragen.

Kontrolle der Fahrzeugpapiere angekündigt

Die Fahrzeugpapiere sollte man immer bei sich tragen.
Foto: Guy Wolff
Lokales 11.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Kontrolle der Fahrzeugpapiere angekündigt

Wie die Polizei mitteilt werden in der kommenden Woche (14. bis 20. Januar) vermehrt Kontrollen der Fahrzeugpapiere durchgeführt. Zudem wird darauf hingewiesen, was ein Vergehen in dieser Hinsicht kosten kann.

(dho) -  Die Polizei kündigt an, dass sie im Rahmen der Kampagne der Sécurité routière vom 14. bis zum 20. Januar vermehrt die Fahrzeugpapiere kontrolliert.

Aus diesem Grund werden die Verkehrsteilnehmer noch einmal daran erinnert, dass sie ihren Führerschein, ihre Fahrzeugversicherung, die Anmeldebescheinigung des Fahrzeuges und die Steuervignette bei sich tragen müssen und diese auch gültig sein müssen.

Ist dies nicht der Fall, so wird ein Bußgeld verhängt. 24 Euro kostet es etwa, wenn man keinen gültigen Führerschein, kein gültiges Stageheft oder keine gültige Versicherung vorlegen kann. Wer keine gültige Steuervignette besitzt zahlt 74 Euro.

Auch wird daran erinnert, dass die Fahrzeugkennzeichen sichtbar sein müssen. Ist dies nicht der Fall, muss der Fahrer 49 Euro zahlen. Wer dagegen keine freie Sicht hat, da er seine Fahrzeugfenster etwa nicht von Eis befreit hat, muss mit einem Bußgeld von 74 Euro rechnen. Den Motor des Autos unnütz laufen zu lassen, um das Fahrzeug aufzuheizen, kann mit 49 Euro zu Buche schlagen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

20 Mal war Antonio P. binnen weniger Monate von einem Radargerät geblitzt worden. Dabei hätte er nicht hinter einem Steuer sitzen dürfen. Nun wurde er verurteilt.
Der Großteil der geblitzten Fahrzeuge (55,7 Prozent) war in Luxemburg immatrikuliert.
Am Montagmorgen ist es in Roost zu einem Frontalzusammenstoß gekommen. Einer der beteiligten Fahrer verfügte nicht über einen gültigen Führerschein und auch sein Fahrzeug war nicht ordnungsgemäß angemeldet.
Die Beamten vor Ort erreichten einer der Unfallfahrer per Telefon.
Grenzüberschreitend waren die Polizeibeamte am Donnerstag aufgefordert, verschärfte Kontrollen durchzuführen. Wie sieht die Bilanz im Großherzogtum aus?
Die Polizisten waren 24 Stunden lang verstärkt im Einsatz.