Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Konsumraum in Esch: "Es geht um Menschenrechte"
Lokales 6 Min. 09.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Konsumraum in Esch: "Es geht um Menschenrechte"

Auf Nummer 130 an der Rue de Luxembourg in Esch empfängt von Juni
an der Drogenkonsumraum seine Kunden.

Konsumraum in Esch: "Es geht um Menschenrechte"

Auf Nummer 130 an der Rue de Luxembourg in Esch empfängt von Juni
an der Drogenkonsumraum seine Kunden.
Foto: Guy Jallay
Lokales 6 Min. 09.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Konsumraum in Esch: "Es geht um Menschenrechte"

Anne Julie HEINTZ
Anne Julie HEINTZ
Laut dem Direktor der Jugend- an Drogenhëllef, Jean-Nico Pierre, gibt es mit dem neuen Konsumraum in Esch immer noch zwei bis drei dieser Einrichtungen zu wenig hierzulande. Es werde mit ihm aber ein wichtiger Meilenstein in die richtige Richtung gesetzt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Konsumraum in Esch: "Es geht um Menschenrechte"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der neue Drogenkonsumraum in Esch muss überzeugen - weil er alleine das Problem nicht lösen kann. Weitere müssen folgen.
Das Abrigado in Bonneweg stößt an seine Grenzen.
Anfang September wird der zweite Drogenkonsumraum Luxemburgs seinen Betrieb aufnehmen. Die Struktur soll nichts weniger als helfen, Menschenleben zu retten.
Lok , Esch/Alzette , Fixerstuff  U Contact Esch , Einweihung , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Esch/Alzette kam zuletzt nicht aus den Schlagzeilen nicht. Dennoch sei der Ruf von Esch schlechter als die tatsächliche Lage, so Polizeiregionaldirektor Daniel Reiffers im Gespräch.
Das gelebte Unsicherheitsgefühl in Esch/Alzette entspricht nicht der realen Unsicherheit, sagt Polizeiregionaldirektor Daniel Reiffers.
Nach der Drogenrazzia in der Escher Avenue de la Gare ist Ruhe in der Straße eingekehrt. Einwohner und Geschäftsleute atmen auf. Aber bei der Aktion sind auch Unschuldige festgehalten worden
Viele Toxikomane werden immer älter. Das bringt neue Probleme mit sich, auf die Luxemburg reagieren muss. Einige Initiativen gibt es bereits. Es besteht jedoch weiter Handlungsbedarf.
Am Donnerstag wird der symbolische Grundstein der Escher „Fixerstuff“ gelegt. Damit entsteht eine zweite Struktur in Luxemburg, in der, legal und unter Aufsicht, illegale Drogen eingenommen werden dürfen.
30.01.14 Haus nr.130, geplante Fixerstube Esch-Alzette, rue de Luxembourg, Foto: Marc Wilwert