Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Konkreter Hinweis auf Wolf
Zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren gibt es einen Hinweis auf einen Wolf in Luxemburg.

Konkreter Hinweis auf Wolf

Foto: Getty Images
Zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren gibt es einen Hinweis auf einen Wolf in Luxemburg.
Lokales 19.12.2018

Konkreter Hinweis auf Wolf

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Nach dem ersten Nachweis seit 124 Jahren 2017 im Raum Garnich gibt es weitere Hinweise auf die Präsenz des Wolfes.

Im Raum Koerich-Simmern gingen die Mitarbeiter der Naturverwaltung am vergangenen Sonntag einem konkreten Hinweis auf die Anwesenheit eines Wolfs nach. In einem Waldgebiet wurde eine 400 Meter lange Spur entdeckt, welche einem Wolf zugeordnet werden könnte. Da auch Urinspuren gefunden wurden, kann mithilfe einer DNA-Analyse festgestellt werden, ob es sich in der Tat um einen Wolf handelt. Mit den Resultaten ist in einigen Wochen zu rechnen.


Hierzulande wird der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) möglicherweise in den kommenden Jahren wieder heimisch.
Die Rückkehr der Wölfe
Die Leiterin des Wolfsparks im deutschen Merzig erklärt im Interview, wieso der Wolf erst jetzt wieder zurück ist, und was dies aus ihrer Sicht für Land und Leute bedeuten könnte.

Im Juli 2017 hatte die Naturverwaltung im Raum Garnich erstmals seit 124 Jahren einen Wolfsnachweis für Luxemburg erbracht, und im Februar 2018 einen solchen im Raum Fouhren. Wölfe meiden in der Regel den direkten Kontakt zum Menschen. Begegnungen zwischen Mensch und Wolf sind daher äußerst selten, aber nicht unmöglich. In der Regel ziehen sich Wölfe zurück, sobald sie einen Menschen bemerken, können aber durchaus auch neugierig sein und den Menschen vor dem Rückzug erst einmal genauer mustern. In der Broschüre „Wölfe in Luxemburg?“ findet man neben vielen anderen Informationen über den Wolf auch Verhaltensregeln, die man im Falle einer Begegnung mit dem Wolf einhalten sollte.

Alle Hinweise auf die Anwesenheit von Wölfen sollten umgehend der Naturverwaltung gemeldet werden: wolf@anf.etat.lu

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Keine Angst vorm bösen Wolf
Seit der Wolf im Juli vergangen Jahres in Luxemburg wieder nachgewiesen wurde, sorgen sich die Viehhalter um gerissene Tiere.
Kein Grund zur Sorge: Der Wolf ist bisher ein eher seltener Gast.
Von Wolf und Schafspelz
Seit Kurzem ist es amtlich: Ein unlängst nahe Fouhren gerissenes Schaf ist Opfer eines Wolfs geworden. Ein Vorfall, der nun gut 150 Zuhörer nach Brandenburg lockte, um mehr über die Rückkehr des grauen Jägers und deren Folgen zu erfahren.
Der Wolf ist offenbar zurück in Luxemburg. Glückslos oder Katastrophe? Diese Frage beantworten Naturschützer und Tierhalter wohl unterschiedlich.
Die Rückkehr der Wölfe
Die Leiterin des Wolfsparks im deutschen Merzig erklärt im Interview, wieso der Wolf erst jetzt wieder zurück ist, und was dies aus ihrer Sicht für Land und Leute bedeuten könnte.
Hierzulande wird der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) möglicherweise in den kommenden Jahren wieder heimisch.