Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Justiz reagiert
Lokales 27.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Kommunikation zu Ermittlungen

Justiz reagiert

Kommunikation zu Ermittlungen

Justiz reagiert

Foto: Gerry Huberty
Lokales 27.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Kommunikation zu Ermittlungen

Justiz reagiert

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Die Justiz kommuniziert in Bezug auf rezente Berichte unter anderem zum mutmaßlichen Jagdunfall von Fentingen. Sie teilt allerdings keine Neuigkeiten mit, sondern erklärt und verteidigt nochmals ihre Arbeitsweise.

(gs) - Die Justiz reagiert auf kürzliche Medienberichte zu Ermittlungen in einigen Aufsehen erregenden Fällen, darunter der mutmaßliche Jagdunfall von Fentingen, bei dem eine Frau von einem Projektil im Gesicht getroffen worden war.

Via Pressemitteilung lassen Untersuchungsrichter und Staatsanwaltschaft verlauten, dass sowohl im Fall „Fentingen” als auch in anderen nicht genannten Dossiers aktiv ermittelt werde, dies unter Federführung eines Untersuchungsrichters, dem es obliege, in aller Unabhängigkeit jene Maßnahmen anzuordnen, die er als dienlich für die Wahrheitsfindung ansieht. Und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem sie ihm zweckmäßig erscheinen.

Weiter wird auf das Untersuchungsgeheimnis gemäß Artikel 8 der Strafprozessordnung hingewiesen, das zum einen den Ermittlern ermögliche, ihrer Arbeit gewissenhaft und in voller Unabhängigkeit nachzugehen, zum anderen aber auch in Verdacht geratenen Personen ermögliche, von der Unschuldsvermutung zu profitieren.

Der Untersuchungsrichter sei des Weiteren angehalten, zu Lasten wie zur Entlastung der Verdächtigen zu ermitteln. Solange er das Dossier nicht abgeschlossen habe und eine Ratskammer darüber geurteilt habe, obliege es der Generalstaatsanwältin und den Staatsanwälten, jene Elemente publik zu machen, die ihnen sachdienlich erscheinen. Dies wiederum zu einem Zeitpunkt, den sie als angemessen betrachten.

Infolgedessen würden sich Untersuchungsrichter und Staatsanwälte in ihrer Arbeit sowie ihrer Kommunikation denn auch nicht von „Echéances-anniversaires" in bestimmten Affären beeinflussen lassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Noch immer ist nicht bekannt, was am 24. September 2016 in Fentingen geschah. Ein Umstand, der dem Rechtsstaat nicht gut zu Gesicht steht.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Vorfall in Fentingen
Am 24. September 2016 wird eine Frau in Fentingen von einer Kugel ins Gesicht getroffen. Auch ein Jahr nach dem Vorfall herrscht Stillschweigen über die Hintergründe.
Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Vor zwölf Monaten wurde in Fentingen eine Frau angeschossen. Ein mutmaßlicher Jagdunfall. Mutmaßlich, weil bis dato noch immer nicht bekannt ist, was genau geschehen ist. Wie kann das sein?
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé