Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kommunalwahlen am 8. Oktober: 102 neue Gemeinderäte werden gewählt
3.575 Kandidaten werden sich am 8. Oktober den Wählern stellen.

Kommunalwahlen am 8. Oktober: 102 neue Gemeinderäte werden gewählt

Foto: Pierre Matgé
3.575 Kandidaten werden sich am 8. Oktober den Wählern stellen.
Lokales 2 Min. 28.09.2017

Kommunalwahlen am 8. Oktober: 102 neue Gemeinderäte werden gewählt

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Zehn Tage vor den Kommunalwahlen ist man auf staatlicher Seite bereit für den großen Tag. Insgesamt sind 286.683 Wähler dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

(DL) - Zehn Tage vor den Kommunalwahlen ist man auf staatlicher Seite bereit für den großen Tag.  Das "Centre des technologies de l'information de l'Etat" (CTIE) wird sich am 8. Oktober zusammen mit Vertretern des Innenministeriums, des Staatsministeriums und des "Service information et presse" um die Verarbeitung und Veröffentlichung der Wahlergebnisse aus sämtlichen Kommunen des Landes kümmern.

"In puncto Organisation sind die Gemeindewahlen die kompliziertesten", sagte Innenminister Dan Kersch am Donnerstagvormittag. Dies einerseits aufgrund der hohen Anzahl an Kandidaten und andererseits wegen der verschiedenen Wahlsysteme.

Premiere in Bissen, Clerf und Ulflingen

Derzeit gibt es bekanntlich 105 Gemeinden. Insgesamt werden am 8. Oktober aber nur 102 neue Gemeinderäte gewählt. Diese Zahl erklärt sich dadurch, dass in diesem Jahr drei Fusionsgemeinden mit dabei sind: "Hëlperknapp" (Tüntingen und Boewingen), Habscht (Hobscheid und Simmern) sowie Rosport-Mompach (Rosport und Mompach).

In 46 Kommunen wird gemäß des Proporzprinzips gewählt, 59 Gemeinden fallen weiterhin unter das Majorzsystem. Drei Kommunen wählen am 8. Oktober erstmals nach dem Proporzsystem: Bissen, Clerf und Ulflingen. Etwas speziell ist die Situation in der neuen Fusionsgemeinde Habscht, wo die Bürger aus Hobscheid nach dem Proporzsystem, jene aus Simmern aber nach dem Majorzsystem wählen.

Keine Wahlen in Bech, Feulen und Winseler

Eine Besonderheit gibt es in diesem Jahr auch in der Ernztalgemeinde, die am 1. Januar 2012 aus einer Fusion hervorgegangen war. Hier wird in zwei Sektionen, Ermsdorf und Medernach, gewählt, wobei in Ermsdorf jedoch nur fünf Kandidaten auf fünf Mandate kommen. Wählen gehen müssen die Ermsdorfer aber dennoch - und zwar ihre Favoriten für Medernach. In Park Hosingen wird noch in drei Sektionen gewählt - Consthum, Hoscheid und Hosingen.

In drei Gemeinden haben sich indes nicht mehr Kandidaten gestellt als Mandate zu vergeben sind. Die Bewohner aus Bech, Feulen und Winseler können sich den Urnengang am Wahlsonntag also sparen. In Bech stehen gar nur acht Kandidaten für neun Mandate zur Verfügung.

286.683 Wähler sind gefragt

Insgesamt sind am 8. Oktober übrigens 286.683 Bürger dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben, darunter 251.957 Luxemburger und 34.726 ausländische Mitbürger.

3.575 Kandidaten stellen sich den Wählern, davon 2.301 Männer und 1.274 Frauen. Unter den Kandidaten sind 3.307 Luxemburger und 268 Nicht-Luxemburger.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gemeindewahlen 2017: Von vornherein gewählt
Wenn Luxemburg am 8. Oktober zur Wahl schreitet, müssen nicht alle Bürger zu den Urnen. In Bech, Winseler und Feulen gibt es nicht mehr Kandidaten als Mandate. Spezieller noch ist der Fall der Ernztalgemeinde.
7.9. Gemeindeillustrationen / Gemeinde Aerenzdall / Commune de la Vallee de l`Ernz  / Ortschaft Ermsdorf Foto:Guy Jallay