Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kommentar: Verbale Entgleisung eines Abgeordneten

Kommentar: Verbale Entgleisung eines Abgeordneten

Lokales 27.11.2013

Kommentar: Verbale Entgleisung eines Abgeordneten

Die verbalen Entgleisung häufen sich in der Politik. Dazu ein Kommentar.

(mt) - Die verbalen Entgleisung häufen sich in der Politik. Nach der unhöflichen Anrede des CSV-Abgeordneten Michel Wolter an den Neugewählten Justin Turpel (Déi Lénk) hat nun der ebenfalls neugewählte Parlamentarier Roy Reding (ADR) eine platte Bemerkung vom Stapel gelassen, die seit Dienstag die sozialen Netzwerke heiß laufen lässt.

Über Facebook kommentierte Reding das Vorhaben der künftigen Regierung, das "Te Deum" zum Nationalfeiertag durch eine zivile Zeremonie zu ersetzen mit dieser hohlen Phrase: "Den Te Deum ass doud. Vive den Te Gayum ???". Reding hatte wohl dabei die beiden sich zu ihrer Homosexualität bekennenden Minister Bettel und Schneider im Visier, demnach eine Aussage aus der homophoben Ecke! Reding reagierte inzwischen: Dies sei nur ein "Wortspiel", teilte er über Facebook mit.

Redings Bemerkung ist jedenfalls eines Parlamentariers nicht würdig. Der ADR-Abgeordnete hatte sich übrigens im Dezember 2011 für den Posten des Ombudsman in Luxemburg beworben. Diesen Job hat er damals nicht bekommen.