Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kokainkonsum in Luxemburg nimmt zu
Lokales 2 Min. 12.11.2018
Exklusiv für Abonnenten

Kokainkonsum in Luxemburg nimmt zu

Haben im Jahr 2000 noch neun Prozent der Süchtigen in Luxemburg Kokain genommen, so sind es 2016 bereits 36,9 Prozent. Der Cannabiskonsum liegt derzeit bei 46,1 Prozent.

Kokainkonsum in Luxemburg nimmt zu

Haben im Jahr 2000 noch neun Prozent der Süchtigen in Luxemburg Kokain genommen, so sind es 2016 bereits 36,9 Prozent. Der Cannabiskonsum liegt derzeit bei 46,1 Prozent.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 12.11.2018
Exklusiv für Abonnenten

Kokainkonsum in Luxemburg nimmt zu

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Eine längst fällige Razzia, ein an seine Grenzen stoßendes Konsumzentrum, eine Petition für die Legalisierung von Cannabis, kurz – Drogen sind derzeit ein Thema in Luxemburg. Haschisch, Kokain und Co. bleiben ein gesundheitliches und gesellschaftliches Problem.

Großer Kassenschlager auf dem europäischen und dem landesweiten Drogenmarkt ist nach wie vor das Cannabis. Das belegen sowohl der jüngste europäische Drogenbericht als auch jener vom Jahre 2017 aus Luxemburg. Dass aber Kokain in immer größeren Mengen nach Europa kommt, beunruhigt die Experten.

So auch Dr ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kollaterale Schäden
Auch unschuldige Personen wurden bei der Drogenrazzia in der Avenue de la Gare in Esch/Alzette festgenommen.
Aufatmen nach der Drogenrazzia
Nach der Drogenrazzia in der Escher Avenue de la Gare ist Ruhe in der Straße eingekehrt. Einwohner und Geschäftsleute atmen auf. Aber bei der Aktion sind auch Unschuldige festgehalten worden
Fixerstube: Nachbarn in Sorge
Unternehmer in Bonneweg schlagen weiterhin Alarm, denn durch die Nähe des Drogenzentrums geraten sie immer tiefer in finanzielle Nöte.
Um die Fixerstube bilden sich zeitweise regelrechte Camps. Dies führt zu Konflikten mit den benachbarten Betrieben.
Pilze, Gras und Sonstiges via Messenger
Marihuana, Haschisch, halluzinogene Pilze, LSD, Extasy und Speed hatten elf junge Menschen im Angebot. Ein Zufallstreffer führte dazu, dass sie sich nun gemeinsam auf der Anklagebank wiederfinden.
Größtenteils unabhängig voneinander und hauptsächlich mit Marihuana und halluzinogenen Pilzen hatten 
die elf teils sehr jungen Angeklagten gehandelt. Nun riskieren sie Haftstrafen.
Medizinisches Cannabis: Kiffen auf Rezept
Cannabis soll in Luxemburg für medizinische Zwecke verwendet werden. Seit Anfang August ist der entsprechende Gesetzestext in Kraft. Bis Ärzte die Produkte verschreiben können, wird es aber noch etwas dauern.
Marijuana buds sitting next to prescription medicine bottle
Ein Zuhause auf Zeit
Das Foyer Ulysse in Luxemburg-Bonneweg will seinen Bewohnern künftig mehr Privatsphäre bieten.
17.4. Bonneweg / Foyer Ulysse , Caritas / ITV Stephanie Sorvillo Foto:Guy Jallay
Helfen verleiht Flügel
Die Vereinigung Street Angels setzt sich an sozialen Brennpunkten für Obdachlose ein. Dennoch wird ihre freiwillige Arbeit von manchen offiziellen Sozialorganisationen kritisch beobachtet.
Street Angels -  Martine Kohl - Photo : Pierre Matgé
Das Dorf-Prinzip
Die Vereinigung Motiv-actions motiviert Jugendliche dazu das nachbarschaftliche Miteinander im Stadtviertel Bonneweg wieder aufleben zu lassen.
Projekt Maraude des Jugendhauses Bonneweg.Foto:Gerry Huberty
Drogenzentrum "Abrigado": Angst vor dem sozialen Abstieg
Bonneweg ist zu einem Hotspot für die Luxemburger Rauschgiftszene geworden. Darunter leiden vor allem die Nachbarn des „Abrigado“. Doch auch die Fixer selbst werden mit ordnungspolitischen Problemen konfrontiert, die eine allgemeine Verbesserung der Lage verhindern.
Das "Abrigado" besteht seit 2005 als kombinierte Tages- und Übernachtungseinrichtung.