Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Könnte Belval zur Trabantenstadt werden?: "Belval ist keine Insel"
Lokales 3 Min. 19.12.2015
Exklusiv für Abonnenten

Könnte Belval zur Trabantenstadt werden?: "Belval ist keine Insel"

Diese Luftaufnahme von August 2014 zeigt, dass Belval und Beles näher aneinanderliegen als manch einer glaubt

Könnte Belval zur Trabantenstadt werden?: "Belval ist keine Insel"

Diese Luftaufnahme von August 2014 zeigt, dass Belval und Beles näher aneinanderliegen als manch einer glaubt
Foto: Agora
Lokales 3 Min. 19.12.2015
Exklusiv für Abonnenten

Könnte Belval zur Trabantenstadt werden?: "Belval ist keine Insel"

Seit dem Unianfang gibt es in Belval ein vorher und ein nachher. Besteht aber jetzt die Gefahr, dass sich Belval zu einer Trabantenstadt entwickelt? Die Planer des neuen Viertels erklären, dass alles gemacht wurde, um gerade dies zu verhindern.

(na) - „Am Tag sieht man nicht viele Studenten in der Alzettestraße und im Café. Aber in den späteren Stunden ein bisschen mehr. Wir hatten bisher hauptsächlich eine ältere Kundschaft. Doch Abends kommen mittlerweile auch manchmal Jugendliche, auch von der Universität", erzählt eine Wirtsfrau aus einem Lokal in der Alzettestraße.

"Aber es ist erst der Anfang", fährt sie fort ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schrebergärten am "Gaalgebierg": "Noch keine Entscheidung"
Um Projekte, wie das eines Radweges zwischen Esch/Alzette und Belval zu verwirklichen, fehlt es der Stadt am Grund und Boden, der ArcelorMittal gehört. Indes machte der Stahlgigant der Stadt am Dienstag ein Angebot betreffend Schrebergärten.
Um Projekte wie den Fahrradweg zwischen Esch/Alzette und Belval zu verwirklichen, fehlt es der Stadt am Grund und Boden, der ArcelorMittal gehört. Indes machte der Stahlgigant der Stadt am Dienstag ein Angebot betreffend Schrebergärten.
Esch/Alzette: Pläne des "Südspidol" stehen
Drei Gebäude in Dreiecksform, mit leicht avantgardistischem Look, sollen ab 2022 alle Abteilungen des Chem an einem Ort vereinen, so die Escher Bürgermeisterin Vera Spautz am Freitag bei der Vorstellung des Großprojekts.
Projet neit Südspidol - Photo : Pierre Matgé