Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Knochen in Esch/Alzette nicht menschlich
Lokales 26.02.2020

Knochen in Esch/Alzette nicht menschlich

Bei Bauarbeiten am Resistenz-Museum wurden Knochen gefunden.

Knochen in Esch/Alzette nicht menschlich

Bei Bauarbeiten am Resistenz-Museum wurden Knochen gefunden.
Foto: Guy Jallay
Lokales 26.02.2020

Knochen in Esch/Alzette nicht menschlich

Bei Bauarbeiten im Innenhof des Resistenzmuseums sind Gebeine zum Vorschein gekommen. Die Polizei führte Überprüfungen durch.

(jt) - Im Zentrum von Esch/Alzette sind am Mittwoch Knochen gefunden worden. Experten der Polizei führten Überprüfungen durch, da zunächst unklar war, ob es sich um menschliche Überreste handelt. Am Nachmittag meldete die Polizei, dass das Ergebnis der Überprüfung negativ war. Es handele sich demnach um "sehr alte Tierknochen", wie die Polizei mitteilte.

Die Knochen wurden unter dem Vorhof des Museums entdeckt.
Die Knochen wurden unter dem Vorhof des Museums entdeckt.
Foto: Guy Jallay

Die Knochen wurden gegen 8.40 Uhr bei Erdarbeiten vor dem Nationalen Resistenzmuseum entdeckt. Die Staatsanwaltschaft wurde über den Fund informiert, teilt eine Polizeisprecherin auf LW-Nachfrage mit. 

Der Direktor des Museums, Frank Schroeder, erklärte, er habe keine weiteren Informationen zu dem Fund. Es könnte sich auch um eine "non-histoire" handeln, sagte er.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Knochen ohne Identität
Vor einem Jahr wurden bei Arbeiten auf dem Knuedler menschliche Knochenreste gefunden. Die Auswertung der DNA-Spuren hat ergeben, dass es sich um Überreste einer männlichen Leiche handelt. Die Identität bleibt ungeklärt.
Chantier Knuedler, Place Guillaume, le 14 Avril 2017. Photo: Chris Karaba
Staatslabor: „Wir streben Exzellenz an“
Das Staatslabor genießt in der Öffentlichkeit nicht den besten Ruf. Notorisch unterbesetzt sorgen vor allem die langen Wartezeiten auf pathologische Resultate für Unmut. Direktor Prof. Friedrich Mühlschlegel erklärt im LW-Gespräch den Stand der Dinge.
Prof. Friedrich Mühlschlegel strebt Exzellenz an.
Am Rande des Falls Tanja Gräff: Täter lügen, Knochen nicht
Am 11. Mai waren in Trier die sterblichen Überreste der seit 2007 vermissten Studentin Tanja Gräff gefunden worden. Ihr Leichnam war komplett skelettiert. Für Laien scheint es schwierig zu sein, nachzuvollziehen, dass aus dem Knochenfund überhaupt Schlüsse gezogen werden konnten. Und doch, Forensikern verrät auch ein Skelett sehr viel.
11.10. Dudelange / Laboratoire National de Sante / Staatslaboratorium Foto: Guy Jallay
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.