Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kloertext: Vertreter der Zivilgesellschaft hatten das Wort
Lokales 5 06.10.2013 Aus unserem online-Archiv

Kloertext: Vertreter der Zivilgesellschaft hatten das Wort

Lokales 5 06.10.2013 Aus unserem online-Archiv

Kloertext: Vertreter der Zivilgesellschaft hatten das Wort

Gut zwei Wochen vor den Wahlen diskutierten am Sonntag in der RTL-Sendung „Kloertext“ Vertreter der Zivilgesellschaft über jene Themen, die ihrer Ansicht nach den laufenden Wahlkampf bestimmen sollten.

(MV/gs) - Gut zwei Wochen vor den Wahlen saßen sich am Sonntagabend in der RTL-Sendung „Kloertext“ keine Politiker , sondern wichtige Vertreter der Zivilgesellschaft gegenüber, um über die Themen zu diskutieren, die den laufenden Wahlkampfs bestimmen oder ihrer Ansicht nach bestimmen sollten.

An der von Journalistin Caroline Mart moderierten Gesprächsrunde nahmen die Präsidentin des „Mouvement écologique“ Blanche Weber, Asti-Präsidentin Laura Zuccoli, Erny Gillen, Generalvikar und Präsident von Caritas Europe, Statec-Direktor Serge Allegrezza sowie ABBL-Direktor Jean-Jacques Rommes teil.

Eines der Themen, die teils kontrovers debattiert wurden, war das Staatsdefizit und die Maßnahmen, die unternommen werden müssten, um dieses zu senken. Eine andere Diskussion befasste sich mit der Frage, wie ausländische Mitbürger am demokratischen Prozess und politischen Leben in Luxemburg teilnehmen können. Hier ein Überblick der stärksten Aussagen:

Serge Allegrezza: "Es ist eine tiefgreifende Reform des Staatsapparats notwendig."

Erny Gillen: "Es muss einen grundsätzliche Diskussion über die Werte geben und darüber, wie sie unterrichtet werden. Es bedarf auch einer Debatte über die Rolle der Religion in der Gesellschaft."

Blanche Weber: "Wir müssen an einer Zukunftsvision von Luxemburg arbeiten. Wie wollen wir in 20 Jahren hier leben? Diese Vision muss gemeinsam mit dem Bürger ausgearbeitet werden."

Jean-Jacques Rommes: "Für mich ist eine Reform im Bereich des Wohnungsbaus dringend erforderlich."

Laura Zuccoli: "Ich plädiere für eine Reform des Unterrichtssystems."