Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Klimaprotest: "Wir haben die Brücke besetzt"
Lokales 28 3 Min. 24.05.2019

Klimaprotest: "Wir haben die Brücke besetzt"

Klimaprotest: "Wir haben die Brücke besetzt"

Foto: Guy Wolff
Lokales 28 3 Min. 24.05.2019

Klimaprotest: "Wir haben die Brücke besetzt"

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Rund 1.000 vorwiegend junge Menschen blockierten am Freitagnachmittag den Pont Grande-Duchesse Charlotte in Kirchberg. Ziel war es, ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Lokales,Schülerstreik für besseren Klimaschutz.Foto: Gerry Huberty/Luxmburger Wort
Klimaschutz: "Es gibt keinen Planeten B"
Rund 7.500 Luxemburger Schüler appellieren am Freitag bei der Demonstration für den Klimaschutz an die Politiker und die Bevölkerung. Die Forderung lautete ganz klar: "Es muss sich was ändern!"

„Eine solche Demo gab es in Luxemburg seit Jahren nicht mehr, wir haben die Rout Bréck von einem Ende bis zum anderen besetzt“, ruft der junge Klima-Aktivist Brice Montagne in sein Megafon und springt dann von der Leitplanke, inmitten der Roten Brücke auf die abgesperrte Fahrbahn. Die Schüler um ihn applaudieren. Sie sind stolz darauf, mit der Protestaktion auf dem Pont Grande-Duchesse Charlotte ein Zeichen für den Klimaschutz setzen zu können. 

Insgesamt haben am Freitagnachmittag deutlich weniger als noch bei der Demo im vergangenen März aber immerhin rund 1.000 junge Aktivisten in der Hauptstadt für den Klimaschutz demonstriert. Mit ihrem Protest brachten sie den Verkehr zwischen Limpertsberg und Kirchberg über Stunden ins Stocken

Getroffen haben sich die Schüler um 15 Uhr vor der Philharmonie. Zu ihnen gesellten sich dann auch Erwachsene und mehrere Politiker. Mit lauten Rufen wie "What do we want? Climate justice" oder "On est plus chaud, plus chaud que le climat" begann dann der Umzug in Richtung Pont Grande-Duchesse Charlotte.  

Stets begleitet von der Polizei haben die Demonstranten zunächst zwei Fahrspuren auf der Avenue J.F. Kennedy, ab der Kreuzung mit dem Boulevard Konrad Adenauer dann nur noch eine Spur besetzt. Auf der Roten Brücke blieben sie dann stehen. Dabei erwiesen die Schüler dem Titel der Protestaktion – „Occupy for Climate“ – alle Ehre. 

Auf der Roten Brücke fuhren Busse und Co. ganz nahe an den jungen Aktivisten vorbei.
Auf der Roten Brücke fuhren Busse und Co. ganz nahe an den jungen Aktivisten vorbei.
Foto: Pierre Matgé

Ausgerüstet mit Plakaten und sogar mit einem Sofa besetzten die Klima-Aktivisten die linke Fahrbahn der "Rout Bréck" und skandierten ihre Forderungen im Chor. Ein wenig gefährlich schien es dann doch zu sein. Zahlreiche Polizisten standen in einer Reihe vor den Schülern, um zu verhindern, dass sie auf die von Autos befahrende Spur gelangen.   


Lokales,Schülerstreik für besseren Klimaschutz.Foto: Gerry Huberty/Luxmburger Wort
Klimaschutz: Achtung, es wird protestiert!
Am Freitagnachmittag kommt es in Kirchberg womöglich zu Verkehrsstörungen. Ab 15 Uhr protestieren Schüler und Klimaaktivisten zwischen der Philharmonie und der Rout Bréck.

Immer wieder mussten Busse ganz nahe an der rechts liegenden Leitplanke entlangfahren, um keinen Demonstranten zu verletzten. Mehrmals versuchten Schüler die zweite Fahrbahn zu besetzen, was immer wieder den Verkehr zum Stehen brachte. Die Tram hingegen konnte ohne Probleme zwischen Kirchberg und Limpertsberg fahren.

Laut, aber ohne Zwischenfälle

Hauptziel der jungen Demonstranten war es, laut zu sein, um die Aufmerksamkeit auf die Klimaproblematik zu lenken. „Nur so schaffen wir es, dass unsere Stimmen gehört werden. Wir brauchen kein Lob und auch keine weiteren Diskussionsrunden, sondern endlich konkretes Handeln von den Politikern“, erklärt Zohra Barthelmy, ein Mitglied der Jugendbewegung Youth for Climate

Den langsam vorbeifahrenden Autofahrern teilten die Jugendlichen deshalb Flyer aus. Darin sind Informationen zu den anstehenden Europawahlen nachzulesen. „Die Menschen müssen verstehen, wie wichtig es ist, klimafreundlich zu wählen. Die kommenden fünf Jahre sind entscheidend für unsere Erde“, so die junge Aktivistin. 

Noch bis kurz nach 18 Uhr – und das bei angenehmen 20 Grad – harrten die Schüler auf der Rout Bréck aus. Erst dann wurden auch die letzten von ihnen von der Polizei bis zum Glacisfeld eskortiert. 

Youth-for Climate-Anhängerin Zohra Barthelmy zog nach dem Protest eine positive Bilanz: "Ich bin sehr zufrieden. Alles in allem war es eine friedliche Protestaktion ohne weitere Zwischenfälle. Zwar haben einige während der Demonstration mehrmals versucht, eine zweite Fahrbahn zu blockieren, verhaftet wurde dabei aber niemand. Und ein bisschen Rebellion gehört bei einem Streik dazu." 

Der Liveticker im Rückblick

Erfahren Sie hier, anhand von Videos, Bildern und Texten, was alles bei der Protestaktion am Freitagnachmittag passierte:




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klimaschutz: Achtung, es wird protestiert!
Am Freitagnachmittag kommt es in Kirchberg womöglich zu Verkehrsstörungen. Ab 15 Uhr protestieren Schüler und Klimaaktivisten zwischen der Philharmonie und der Rout Bréck.
Lokales,Schülerstreik für besseren Klimaschutz.Foto: Gerry Huberty/Luxmburger Wort
Klimaschutz: "Es gibt keinen Planeten B"
Rund 7.500 Luxemburger Schüler appellieren am Freitag bei der Demonstration für den Klimaschutz an die Politiker und die Bevölkerung. Die Forderung lautete ganz klar: "Es muss sich was ändern!"
Lokales,Schülerstreik für besseren Klimaschutz.Foto: Gerry Huberty/Luxmburger Wort
Schüler demonstrieren für den Klimaschutz
Am Freitag gehen Luxemburger Sekundarschüler auf die Straßen, um für ihre Zukunft zu kämpfen. Geschätzt wird, dass 10.000 junge Menschen an der Protestaktion in der Hauptstadt teilnehmen.
TOPSHOT - Students take part in a march for the environment and the climate o, in Brussels, on February 21, 2019. - Greta Thunberg, the 16-year-old Swedish climate activist who has inspired pupils worldwide to boycott classes, urged the European Union on February 21, 2019 to double its ambition for greenhouse gas cuts. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)