Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Klima-Bonus für geschädigte Wälder
Lokales 2 Min. 07.11.2019

Klima-Bonus für geschädigte Wälder

Dem Wald geht es nicht gut: Trockenheit und Hitze haben ihm zugesetzt.

Klima-Bonus für geschädigte Wälder

Dem Wald geht es nicht gut: Trockenheit und Hitze haben ihm zugesetzt.
Guy Jallay
Lokales 2 Min. 07.11.2019

Klima-Bonus für geschädigte Wälder

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Mit finanziellen Beihilfen will das Umweltministerium Waldbesitzer unterstützen und zum Umdenken bewegen.

 Um den luxemburgischen Wald ist es schlecht bestellt: Die bereits in der Vergangenheit festgestellten Baumschäden haben sich durch die sehr heißen und trockenen Sommer 2018 und 2019 weiter verschlimmert. "Jeder zweite Baum ist entweder deutlich bis schwer geschädigt oder bereits abgestorben", so Frank Wolter, Direktor der Naturverwaltung. Laut den Ergebnissen der offiziellen Waldbestandsaufnahme, während derer von Mitte Juli bis Mitte August insgesamt 1176 Bäume unter die Lupe genommen wurden, hat die Zahl der geschädigten Bäume um 60 Prozent zugelegt. Beobachtet werden dabei der Zustand der Kronen, die Verfärbung des Laubes sowie das Ausmaß des Schädlingsbefalls.

Auch Buchen unter Stress

"Betroffen sind nicht nur die Nadelbäume sondern auch die heimischen Buchen", erklärt Wolter. "Fast 65 Prozent dieser Baumart sind schwer geschädigt, rund sieben Prozent bereits abgestorben." Bei den Fichtenbeständen liegt nach dem sehr trockenen Sommer zudem ein erheblicher Befall des Borkenkäfers bevor. Um den Schaden in Grenzen zu halten und für die Auswirkungen des Klimawandels gewappnet zu sein, hat das Umweltministerium nun eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, die vor allem die Waldbesitzer und Pächter betreffen. So soll zusätzliche Beratung und Weiterbildung angeboten werden, insbesondere was das Neuanpflanzen von Wäldern betrifft.


Der Wald muss ökologische, ökonomische und soziale Rollen erfüllen.
Neue Regeln für den Wald
Im aktuellen, veralteten Forstregelwerk sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Umweltministerin Carole Dieschbourg hat deshalb mit einer modernisierten Zusammenfassung ein regelrechtes Waldgesetz erarbeitet.

Weg von der Monokultur

"Wir müssen weg von hochsensiblen Nadelwald-Monokulturen zu einem stabileren Mischwald, der gegenüber äußeren Einflüssen resistenter ist", so Umweltministerin Carole Dieschbourg. Es gäbe dabei aber nicht die eine Baumart, die als perfekte Lösung in Frage käme. " Wir müssen also diversifizieren, um das Risiko zu minimieren", so noch Dieschbourg. Rund 80 Prozent der Monokulturen befinden sich in der Hand von Privatbesitzern. Doch nicht nur theoretische Hilfe bei Neuanpflanzungen wird in Aussicht gestellt, den Waldbesitzern soll auch mit finanziellen Beihilfen unter die Arme gegriffen werden.

"Wir werden das großherzogliche Reglement bezüglich der Beihilfen dahin gehend abändern, dass jede Neuanpflanzung in geschädigten Wäldern, jeder Unterhalt oder auch Schutz vor Wildverbiß integral vom Staat finanziert wird", so Dieschbourg. Zugleich werden Ausgleichszahlungen für Ausfälle erstattet. Das Ganze läuft unter dem vielversprechenden Namen "Klima-Bonus".

Infos im Geoportal

Weil das Umweltministerium davon ausgeht, dass künftig ein Umdenken bei der Auswahl der neu zu pflanzenden Baumsorten notwendig sein wird, wird im Geoportal eine Informationsseite zu den jeweiligen Standorten und den zu bevorzugenden Baumarten erstellt Zugleich wird eine Waldbodenkarte wichtige Informationen zu den einzelne Baumstandorten mit ihren Vor- und Nachteilen liefern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rekordverdächtige Dürre
Aufgeplatzter Boden, staubige Weiden, knochentrockene Wälder: in den vergangenen Monaten hat sich ein bedeutendes Regendefizit angesammelt.
Trotz des niedrigen Pegelstandes am Stausee ist die Trinkwasserversorgung bisher gesichert.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.