Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kleine Opfer, großes Leid: Gewalt an Kindern ist auch in Luxemburg bittere Realität
Lokales 3 Min. 04.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kleine Opfer, großes Leid: Gewalt an Kindern ist auch in Luxemburg bittere Realität

Neben physischer und sexueller Gewalt ist es seit 2008 in Luxemburg per Gesetz verboten, ein Kind unmenschlich oder erniedrigend zu behandeln.

Kleine Opfer, großes Leid: Gewalt an Kindern ist auch in Luxemburg bittere Realität

Neben physischer und sexueller Gewalt ist es seit 2008 in Luxemburg per Gesetz verboten, ein Kind unmenschlich oder erniedrigend zu behandeln.
(Foto: Shutterstock)
Lokales 3 Min. 04.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kleine Opfer, großes Leid: Gewalt an Kindern ist auch in Luxemburg bittere Realität

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Jedes Jahr sterben in Europa mehr als 850 Kinder unter 15 Jahren an den Folgen von Gewalt. In Luxemburg wurden innerhalb eines Jahres drei Fälle vermutet.

Von Laurence Bervard

Schlagen, verprügeln, sexuell misshandeln, mobben, vernachlässigen, heruntermachen. Gewalt an Kindern kann unterschiedliche Formen annehmen. Und keine von diesen
ist in Luxemburg ein Randphänomen.

„Bei Kleinkindern, die weniger als drei Monate alt sind, hat besonders das Schütteltraumata erschreckend zugenommen“, erklärt Dr ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Häusliche Gewalt: Keine Privatangelegenheit
Gewalt im häuslichen Umfeld ist keine Seltenheit. Doch oft wissen Betroffene nicht, was tun – und Zeugen haben Angst, sich einzumischen. Mit dem Ziel das Tabuthema Gewalt zu brechen, wurde am Sonntag in Oetringen ein Theaterstück aufgeführt.
Häusliche Gewalt: Gewaltspirale durchbrechen
Opfer von häuslicher Gewalt befinden sich in einem Teufelskreis, da sie ihren Peinigern nicht entkommen können. Eine Wegweisung durch die Polizei kann den ersten Schritt zur Befreiung darstellen.
Rund ein Drittel der Wegweisungen werden auf drei Monate verlängert.