Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Klage gegen AKW Tihange wird Mitte November eingereicht
Lokales 2 Min. 05.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Luxemburger Bürgermeister wehren sich

Klage gegen AKW Tihange wird Mitte November eingereicht

Das AKW Tihange liegt rund 80 Kilometer von der luxemburgischen Grenze entfernt.
Luxemburger Bürgermeister wehren sich

Klage gegen AKW Tihange wird Mitte November eingereicht

Das AKW Tihange liegt rund 80 Kilometer von der luxemburgischen Grenze entfernt.
Foto: Reuters
Lokales 2 Min. 05.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Luxemburger Bürgermeister wehren sich

Klage gegen AKW Tihange wird Mitte November eingereicht

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Tihange 1 könnte wegen Reparaturarbeiten länger ausfallen als gedacht. Die Klage gegen das umstrittene AKW, der sich auch 40 luxemburgische Gemeinden anschließen, soll Mitte November eingereicht werden.

(ml) - Der Atomreaktor Tihange 1 bleibt wohl länger außer Betrieb als gedacht. Schuld daran sind die Reparaturarbeiten im nicht-nuklearen Teil der Anlage, die mehr Zeit in Anspruch nehmen als gedacht, berichtet die Brüsseler Zeitung "Le Soir". Anfang September wurde der Meiler vom Netz genommen, nachdem ein Nebengebäude bei Bauarbeiten beschädigt worden war.

Im Prinzip sollte Tihange Ende November wieder hochgefahren werden. Inzwischen legt sich die Atomaufsichtsbehörde Fank auf keine Frist mehr fest. Derzeit ist lediglich Tihange 2 in Betrieb. Block 3 bleibt voraussichtlich bis Mitte Oktober wegen Routinearbeiten abgeschaltet.

Aufgrund der vielen Störfälle ist das belgische Atomkraftwerk, das rund 80 Kilometer von Huldingen entfernt liegt, seit geraumer Zeit u. a. auch mehreren luxemburgischen Gemeinden ein Dorn im Auge. Rund 40 Kommunen wollen gemeinsam mit der Städteregion Aachen eine Klage einreichen. Gefordert wird die dauerhafte Stilllegung des umstrittenen AKW. Auch Städte wie Maastricht, Köln, Bonn und Düsseldorf wollen sich dem anschließen.

Ursprung der Risse klären

Eine Klage ohne wissenschaftlichen Hintergrund einzureichen, gestaltet sich jedoch schwierig. Deshalb fand am Dienstag in Aachen eine Expertenrunde statt. Ziel war es,  die vorgesehene Klage mit wissenschaftlichem Hintergrund zu untermauern.

Den Experten zufolge gibt es Anzeichen dafür, dass die Risse, die in dem über 30 Jahre alten Reaktorbehälter festgestellt wurden, erst während der Inbetriebnahme durch die radioaktive Belastung entstanden sind, betont der Remicher Bürgermeister Henri Kox, der stellvertretend für die luxemburgischen Gemeinden an der Sitzung teilnahm. Bislang hat der Betreiber des AKW Tihange immer behauptet, dass sich die Mikro-Risse bereits bei der Herstellung gebildet hätten. 

Finanzielle Kosten der Klage

Am 27. Oktober findet im Aachener Städteparlament eine Anhörung über die mögliche Auswirkungen einer möglichen Nuklearkatastrophe statt. Diese Analyse sei ein wichtiger Bestandteil der Klage, da die Gemeinden darlegen müssen, inwiefern sie von einem GAU betroffen seien, so Kox gegenüber dem "Luxemburger Wort". Voraussichtlich Mitte November soll die Klage vor einem Brüsseler Gericht eingereicht werden.

Die Klage stellt für die Kommunen eine finanzielle Belastung dar. Die Städteregion Aachen hat inzwischen 500.000 Euro bereit gestellt. Der symbolische Beitrag, den die restlichen Gemeinden geleistet haben, beläuft sich auf 100.000 Euro. In welchem Maß sich die 40 Kommunen aus Luxemburg an den Kosten beteiligt haben, stehe noch nicht fest, so Kox. Lob von der Städteregion Aachen gab es alle mal schon. Proportional gesehen hätten die luxemburgischen Gemeinden am meisten beigesteuert, heißt es.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Atomreaktor Tihange 2 soll ausgeschaltet werden - sieben Privatpersonen, ein Unternehmen und drei Kommunen reichen deswegen am Donnerstag Klage ein. Wiltz klagt stellvertretend für Luxemburg - und wird dabei von 40 Gemeinden unterstützt.
Das Atomkraftwerk im belgischen Tihange steht wegen Sicherheitsmängeln immer wieder in der Kritik.
Der Reaktor Tihange 2 wurde am frühen Freitagmorgen abgeschaltet. Die Ursache des Problems sei noch nicht bekannt. Am Mittwoch war bereits der Reaktor 1 des belgischen AKWs abgeschaltet worden.
An der Sicherheit des belgischen Atommeilers Tihange bestehen Zweifel.
Gemeinden prüfen die rechtliche Lage
Die Gemeinde Wiltz verklagt zusammen mit Maastricht und Aachen die Betreiber des belgischen Atommeilers Tihange. Inzwischen bereiten luxemburgische Gemeinden auch mögliche juristische Schritte gegen Cattenom vor.
Die Gemeinde Wiltz schließt sich einer Klage an, in der die Schließung des belgischen Atommeilers Tihange gefordert wird. Weitere Gemeinden aus Luxemburg leisten einen symbolischen finanziellen Beitrag.
Trotz Forderungen nach einem Aus für das AKW Tihange will Belgien nicht auf die umstrittenen Reaktoren verzichten.
Nach Pannenserie in belgischen Atomkraftwerken
Die luxemburgische Regierung äußert Bedenken darüber, dass das AKW Tihange bei Lüttich den Sicherheitsbedenken entspricht. Staatssekretär Gira führt demnächst in Belgien Gespräche auf höchster Ebene.
Bereits vor zwei Jahren demonstrierten Greenpeace-Umweltaktivisten für die Schliessung des AKW Tihange.