Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kirche in Trauer: Abbé Ferdy Fischer verstorben
Lokales 29.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Kirche in Trauer: Abbé Ferdy Fischer verstorben

Abbe Ferdy Fischer im Jahr 2004 bei einem Vortrag zur Einweihung des Jugendheimes in Mersch.

Kirche in Trauer: Abbé Ferdy Fischer verstorben

Abbe Ferdy Fischer im Jahr 2004 bei einem Vortrag zur Einweihung des Jugendheimes in Mersch.
Foto: LW-Archiv
Lokales 29.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Kirche in Trauer: Abbé Ferdy Fischer verstorben

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Der Luxemburger Priester Ferdy Fischer ist am Freitag in Luxemburg-Stadt verstorben.

Abbé Ferdy Fischer ist am Freitag im Alter von 87 Jahren im hauptstädtischen Viertel Belair in Luxemburg verstorben. „Er war ein lieber und engagierter Mann, der die Kirche im Großherzogtum geprägt hat. Denn er konnte die Menschen für das Gebet öffnen, hatte gleichzeitig aber eine große soziale Ader“, sagt Marie-Christine Ries, Pastoralreferentin im Bistum. Jahrelang hat sie mit Ferdy Fischer in der Pfarrei Mersch zusammengearbeitet.

Geboren wird Ferdy Fischer am 29. August 1932 in Kayl. Am 14. Juli 1957 wird er zum Priester geweiht. Von 1958 an ist er Kaplan in Belair. Dort gründet und leitet er den „Bouwen Chouer“, der heute allerdings nicht mehr existiert. „Für Ferdy war das eine große Freude, er konnte selbst gut singen und hatte immer einen guten Kontakt zur Jugend“, erzählt Marie-Christine Ries. 

Offen für neue Ideen

Im Oktober 1971 übernimmt er dann gemeinsam mit Robert Brosius und Jean Leyder die Leitung des neu gegründeten Pfarrverbandes Bartringen-Strassen. Eine solche Teamarbeit stellt damals eine Neuerung in der Kirche dar. “Aber Ferdy war immer sehr offen”, stellt Marie-Christine Ries fest. Von 1988 bis 2009 steht er als Dechant an der Spitze der Pfarrei Mersch und kümmert sich mit seinen Pastoralassistenten um die Organisation in den verschiedenen Dörfern.


Der „Bouwen Chouer“ im Jahr 1966 bei einem Auftritt in Loreto in Italien unter der Leitung von Ferdy Fischer.
Rund um die Oktave: "Gnadenmutter" seit 58 Jahren
Seit 58 Jahren singt der Geistliche Ferdy Fischer nun das gleiche Lied während der Oktave: "Gnadenmutter auf dem Thron". Und dies immer noch mit der gleichen Begeisterung wie damals mit dem "Bouwen Chour".

1984 gründet Ferdy Fischer die Fondation Chrëschte mam Sahel (CPS) – in einem Jahr, in dem die Sahelzone und besonders Burkina Faso unter einer schrecklichen Dürre leiden. Am Anfang ist es nur ein Projekt, doch weitere folgen. Im Laufe der Jahre entwickelt sich die CPS zu einer Nichtregierungsorganisation weiter, an deren Spitze Ferdy Fischer als Präsident des Verwaltungsrates steht.

Während der ganzen Zeit arbeitet der Geistliche laut Marie-Christine Ries hart. Ruhe findet er in den Bergen, dort erfreut er sich an der Schönheit der Natur. Aber auch Zeit mit der Familie ist ihm wichtig. Außerdem spielt die alljährliche Teilnahme an der Muttergottesoktave für Ferdy Fischer eine wichtige Rolle. Seinen Lebensabend verbringt er in einem Altenheim in Belair, wo er verstirbt. Das „Luxemburger Wort“ spricht den Hinterbliebenen sein aufrichtiges Beileid aus.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leo Wageners großer Tag: Zehn Fragen zur Bischofsweihe
Rund 1000 Gläubige versammeln sich am Sonntag in der Kathedrale, um der Amtseinführung von Leo Wagener als Weihbischof beizuwohnen. Das "Luxemburger Wort" beleuchtet die Hintergründe der Bischofsweihe in zehn Fragen und zehn Antworten.
Der angehende Weihbischof Leo Wagener und Erzbischof Jean-Claude Hollerich. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort.
Rund um die Oktave: "Gnadenmutter" seit 58 Jahren
Seit 58 Jahren singt der Geistliche Ferdy Fischer nun das gleiche Lied während der Oktave: "Gnadenmutter auf dem Thron". Und dies immer noch mit der gleichen Begeisterung wie damals mit dem "Bouwen Chour".
Der „Bouwen Chouer“ im Jahr 1966 bei einem Auftritt in Loreto in Italien unter der Leitung von Ferdy Fischer.