Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kirchberg: Natur und Architektur im Einklang
Lokales 4 03.02.2021

Kirchberg: Natur und Architektur im Einklang

Im Wald zwischen der Avenue J. F. Kennedy und dem Park Dräi Eechelen in Kirchberg haben die Vorarbeiten bereits begonnen.

Kirchberg: Natur und Architektur im Einklang

Im Wald zwischen der Avenue J. F. Kennedy und dem Park Dräi Eechelen in Kirchberg haben die Vorarbeiten bereits begonnen.
Foto: Chris Karaba
Lokales 4 03.02.2021

Kirchberg: Natur und Architektur im Einklang

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
In Kirchberg entsteht bis 2023 eine direkte Verbindung von der Avenue Kennedy bis zum Mudam. Ein Vorhaben, über das sich nicht nur Museumsbesucher freuen.

Ganze 87 Meter lang, drei bis 3,5 Meter breit und teilweise 12 Meter hoch wird die Fußgänger- und Radwegbrücke, die im Wald zwischen der Avenue J. F. Kennedy und dem Park Dräi Eechelen in Kirchberg gebaut wird. Die Vorarbeiten dazu haben bereits begonnen, am Mittwoch wurde der Prototyp der Brücke geliefert. 

Der Prototyp der Passerelle, die aus Beton, Edelstahl und Glas bestehen wird.
Der Prototyp der Passerelle, die aus Beton, Edelstahl und Glas bestehen wird.
Foto: Chris Karaba

Der französische Architekt-Ingenieur Marc Mimram hatte in 2018 den Concours restreint zusammen mit dem Büro Fabeck Architectes aus Luxemburg gewonnen. Bauherr ist der Fonds Kirchberg.  

Der neue, bidirektionale Weg wird sich bis zum Parvis des Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean (Mudam) erstrecken. 

Inbetriebnahme in 2023

Laut Marc Mimram wird demnächst das Unternehmen ausgewählt, das die Arbeiten ausführen wird. Im Herbst dieses Jahres sollen die eigentlichen Bauarbeiten beginnen, für Frühjahr 2023 ist die Inbetriebnahme vorgesehen.  

Die Kosten für das Bauwerk belaufen sich auf rund 4 Millionen Euro.

Die dreiteilige Skulpturen-Gruppe namens „Concrete and Rebar“ der polnischen Installationskünstlerin Monika Sosnowska, die nach Abschluss der Arbeiten auf dem Bastion aufgestellt wird, lässt sich das Mudam 350.000 Euro kosten. Laut  Museumsdirektorin Suzanne Cotter wird das Kunstobjekt damit Teil der hauseigenen Sammlung.

Das Werk "Concrete and Rebar" der aus Warschau stammenden Künstlerin Monika Sosnowska besteht aus drei Teilen.
Das Werk "Concrete and Rebar" der aus Warschau stammenden Künstlerin Monika Sosnowska besteht aus drei Teilen.
Foto: Fonds Kirchberg

Als kleines Projekt mit großer Wirkung bezeichnete François Bausch, Minister für Mobilität und öffentliche Arbeiten, das Vorhaben. Konflikte zwischen Radfahrern und Fußgängern dürfte es seiner Meinung nach nicht geben.


Die Avenue Kennedy soll dank diverser baulicher Maßnahmen ein Ort werden, der auch mal zum Verweilen einlädt -und nicht nur zum Durchfahren.
Kirchberg, wandle dich
Weniger Langeweile, mehr Leben: Mit Unterstützung aus Kopenhagen soll das Viertel ein neues Gesicht erhalten. An Ideen mangelt es nicht.

Roland Fox, Direktor der Straßenbauverwaltung, wies bei der Präsentation darauf hin, dass die Piste cyclable 2 in Richtung Echternach nun angeschlossen werde. 

Er erinnerte zudem an die Vorschläge des dänischen Büros Gehl zur Belebung des Stadtteils Kirchberg. 

Die beiden Museen - Mudam und Musée Dräi Eechelen - die etwas versteckt liegen, werden durch die Passerelle besser erreichbar, betonte Kulturministerin Sam Tanson. Die Brücke mache den Standort attraktiver.

Marc Widong, Direktor des Fonds Kirchberg, sieht die Passerelle derweil als Teil der Mobilitätsstrategie in Kirchberg. Sie liegt auf gleicher Höhe wie die Multimodalplattform Rout Bréck - Pfaffenthal.

www.mudam.lu

www.fondskirchberg.lu    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das neue Ausstellungsjahr in Luxemburg kündigt so manches in Sachen Kunst an: Die Museen holen aufregende Werke von William Kentridge, Robert Brandy und auch einiges aus der Pariser Belle Époque hervor.
Kultur,  Nationalmuseum für Geschichte und Kunst, Claude Viallat und Patrick Saytour, Ausstellung, Expo Supports/Surfaces Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort