Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kioto-Fonds zahlt für Polizei-Teslas
Die Polizei hat bislang lediglich 27.800 Euro für ihre zwei Teslas bezahlt.

Kioto-Fonds zahlt für Polizei-Teslas

Foto: Pierre Matgé
Die Polizei hat bislang lediglich 27.800 Euro für ihre zwei Teslas bezahlt.
Lokales 20.02.2018

Kioto-Fonds zahlt für Polizei-Teslas

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Die zwei neuen Teslas werden zum Marktpreis gekauft, aber nicht von der Polizei bezahlt. Das geht aus der Antwort des Ministers für Innere Sicherheit Etienne Schneider auf eine parlamentarische Anfrage der CSV-Abgeordneten Léon Gloden und Laurent Mosar hervor.

Die Elektrofahrzeuge wurden für jeweils 107.540 Euro beim Luxemburger Tesla-Händler gekauft. Dabei handele es sich um die Basismodelle, so wie sie auch auf dem Privatmarkt verkauft würden, so der Minister. Diese Kosten in Höhe von 215.080 Euro werden zu 100 Prozent von Klima- und Energiefonds getragen - dem ehemaligen Kioto-Fonds.

Der Umbau zum Polizeifahrzeug - etwa die Funkausstattung, der Blaulichtbalken und die Anzeigetafel - sowie alle Homologierungs- und Anmeldungskosten werden vom Polizeibudget übernommen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Taxireform: Bewegung bei den Taxipreisen
Die Taxireform trat im September 2016 in Kraft, mit einer mehrmonatigen Übergangsphase. Seit April hat sich in der Branche etwas getan. Das geht aus einem Bericht des "Observatoire de la formation des prix" hervor.
Seit April kommt Bewegung in die Taxipreise.
Studie: Arbeitskosten: Luxemburg auf Rang vier
Arbeitgeber in der luxemburgischen Privatwirtschaft bezahlten im Jahr 2014 durchschnittlich 35,70 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Luxemburg liegt somit im EU-weiten Vergleich auf Rang vier. Dänemark hat mit 42 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 3,80 Euro die niedrigsten. 
Luxemburg liegt mit 35,70 Euro auf Platz vier.