Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Digitale Frühgeburt
Lokales 3 Min. 13.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kinder auf Facebook

Digitale Frühgeburt

Erinnerungen sind wichtig - ob jede Fotografie deswegen gleich veröffentlicht werden muss, ist eine ganz andere Frage.
Kinder auf Facebook

Digitale Frühgeburt

Erinnerungen sind wichtig - ob jede Fotografie deswegen gleich veröffentlicht werden muss, ist eine ganz andere Frage.
Foto: Shutterstock
Lokales 3 Min. 13.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kinder auf Facebook

Digitale Frühgeburt

Frisch gebackene Eltern strotzen meistens vor Stolz. Die Freude muss raus. Und geteilt werden. Deswegen sind viele Kinder sehr früh in den sozialen Medien präsent. Experten raten jedoch zur Vorsicht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Digitale Frühgeburt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Digitale Frühgeburt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Türkei, Mallorca oder doch Dubai? Früher musste man sich für die Urlaubsentscheidung auf Hochglanzprospekte und Tipps aus dem Reisebüro verlassen. Heute gibt es das Internet - mit vermeintlich authentischen Fotos und Berichten. Doch oft täuscht der Eindruck.
Zum Themendienst-Bericht «Reiseinspiration im Netz: Der schöne Schein «authentischer» Bilder» von Violetta Kuhn vom 10. Januar 2017: Instagram-Account des Reisebloggers Maximilian Münch: Das soziale Netzwerk zeigt einerseits ungeschönte Bilder von Laien, andererseits sind längst auch Unternehmen und bezahlte Blogger auf Instagram aktiv. (Archivbild vom 09.01.2017/Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Wer sich über das "Elektronische System zur Einreisegenehmigung" anmeldet, stößt seit dem 20. Dezember auf ein neues Feld. Die US-Behörden erheben Angaben zu den Social-Media-Accounts der Einreisenden.
Freude bei den "Profiling"-Dienstleistern: Die US-Behörden interessieren sich jetzt auch offiziell für die Social-Media-Aktivitäten von Einreisenden.
Gefahr durch gefälschte Nachrichten
Im amerikanischen Wahlkampf haben Computerprogramme eine wichtige Rolle gespielt. Sie produzierten jede fünfte Nachricht in den sozialen Medien.
Prozess wegen Aufruf zum Hass
Die Anklagen wegen Aufrufs zum Hass häufen sich. Am Mittwoch musste sich ein Polizist vor Gericht verantworten, weil er in einem Facebook-Kommentar Flüchtlinge als "Gesindel" bezeichnet hatte.
10.11.Facebook / Prozess gegen Hass auf sozialen Medien foto:Guy Jallay
In den sozialen Medien kann jeder fernab journalistischer Standards veröffentlichen. Dies hat zu einer Flut an politisch motivierten Falschmeldungen geführt. BEE SECURE gibt Tipps im Umgang mit Lügen im Netz.
Eine beunruhigende Entwicklung: Hinter vielen Falschinformationen im Internet steht eine politische Motivation.