Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Kinder ab fünf Jahren nicht generell impfen"
Lokales 02.12.2021
Corona in Luxemburg

"Kinder ab fünf Jahren nicht generell impfen"

Der Comirnaty-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist in Europa für 5- bis 11-Jährige zugelassen.
Corona in Luxemburg

"Kinder ab fünf Jahren nicht generell impfen"

Der Comirnaty-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist in Europa für 5- bis 11-Jährige zugelassen.
Foto: DPA
Lokales 02.12.2021
Corona in Luxemburg

"Kinder ab fünf Jahren nicht generell impfen"

Der Conseil supérieur des maladies infectieuses positioniert sich zum Thema Kinderimpfung.

(TJ) - Der Conseil supérieur des maladies infectieuses (CSMI) spricht sich gegen eine generelle Impfung der Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren aus. Vielmehr empfiehlt der Rat, vulnerable Kinder durch eine Impfgabe des eigens  entwickelten Comirnaty-Impfstoffes von Biontech zu schützen

Zudem wird angeraten, Kinder zu impfen, die mit vulnerablen Personen unter einem Dach leben. Kinder aus diesen Kategorien, die geimpft werden, sollten zwei Dosen Vakzin im Abstand von 28 Tagen verabreicht bekommen. Zudem ist auf einen zeitlichen Abstand (14 Tage) zu anderen Impfungen zu achten.

Der Medizinerrat begründet seine Entscheidung mit der Überlegung, dass der Nutzen einer Impfung von Kindern weniger groß ist als etwa bei Jugendlichen. Im Allgemeinen sei der Impakt einer generellen Kinderimpfung auf die Sterblichkeit „vernachlässigbar“.


Booster-Impfungen werden ab dem 1. Dezember in den drei Impfzentren nur noch mit Termin verabreicht. Die Bürger werden gebeten, ihre Einladung abzuwarten. Erstimpfungen werden ohne Termin verabreicht.
Chaos in den Impfzentren in Luxemburg
Wegen des großen Andrangs in den Impfzentren werden Booster-Impfungen ab dem 1. Dezember nur noch mit Termin verabreicht. Die Santé verschickt Einladungen.

In Sachen Reproduktionszahl könnte man sich zwar einen Impakt von der Kinderimpfung erwarten, so der Rat weiter, allerdings könne dieser durch eine unzureichende Impfquote bei den Erwachsenen mehr als zunichtegemacht werden.

Die Priorität soll laut dem Conseil supérieur des maladies infectieuses deshalb vielmehr auf einem optimalen Impfschutz der erwachsenen Bevölkerung liegen, um somit die Sterblichkeit herabzusetzen und auch die Übertragung von Erwachsenen auf die Kinder zu reduzieren, so das Gutachten abschließend.

Die Europäische Medikamentenagentur EMA hatte am 25. November den Biontech-Impfstoff für diese Altersgruppe freigegeben.

Link:

Gutachten des CSMI

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wegen des großen Andrangs in den Impfzentren werden Booster-Impfungen ab dem 1. Dezember nur noch mit Termin verabreicht. Die Santé verschickt Einladungen.
Booster-Impfungen werden ab dem 1. Dezember in den drei Impfzentren nur noch mit Termin verabreicht. Die Bürger werden gebeten, ihre Einladung abzuwarten. Erstimpfungen werden ohne Termin verabreicht.
Trotz höherer Effizienz
Der EMA-Bericht kommt ohne Empfehlungen zu Impfstoffkombinationen. Im Ministerrat waren Kreuzimpfungen allerdings am Freitag kein Thema.
02.07.2021, Hamburg: Ein Mitarbeiter des Impfzentrums in den Messehallen nimmt eine Impfdose vom Impfstoff Astrazeneca vom Tisch. Links im Bild steht eine Impfdose vom Impfstoff Biontech, rechts im Bild steht eine Impfdose vom Impfstoff Moderna. Nach der überraschenden Äußerung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut zu Astrazeneca sollen in Hamburg alle mit einer ersten Impfung dieser Art nun eine Zweitimpfung mit Biontech oder Moderna bekommen. Foto: Marcus Brandt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++