Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keyless-Go-Schlüsselsystem : Auch für Autodiebe komfortabel
Praktisch aber nicht ohne Risiko: der Funkschlüssel.

Keyless-Go-Schlüsselsystem : Auch für Autodiebe komfortabel

Foto: Shutterstock
Praktisch aber nicht ohne Risiko: der Funkschlüssel.
Lokales 1 2 Min. 09.02.2017

Keyless-Go-Schlüsselsystem : Auch für Autodiebe komfortabel

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Autodiebstahl geht heute viel einfacher, als die meisten Menschen denken. Moderne Technik macht es möglich: das magische Wort lautet Keyless-Go.

(str) - Autodiebstahl geht heute viel einfacher, als die meisten Menschen denken. Die Zeiten, in denen zunächst ein Fenster eingeschlagen wird, und dann irgendwelche Kabel unter dem Steuerrad kurzgeschlossen werden, sind längst vorbei. Moderne Technik macht es möglich: das magische Wort lautet Keyless-Go.

Dabei handelt es sich um ein modernes und bei Neuwagen immer weiter verbreitetes Fahrzeugschlüsselsystem, das einen Wagen öffnet, ohne dass Schlüssel selbst betätigt werden muss. Es reicht, wenn der Benutzer nahe genug an das Auto herankommt. Ein permanentes Funksignal mit eingeschränkter Reichweite entriegelt dann den Wagen und der Motor lässt sich per Knopfdruck starten.

Allerdings: Was für den Benutzer so komfortabel und benutzerfreundlich ist, ist es auch für Autodiebe.

Das Prinzip, nach dem die Langfinger arbeiten, ist einfach. Zunächst wird ein Auto, das mit dem Keyless-Go-System ausgestattet ist, etwa auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums, als Beute ausfindig gemacht. Ein Täter muss sich dann dem Fahrer mit dem Schlüssel nähern, um das Signal mit einem speziellen Gerät abzufangen. Dann leitet er das Signal über Funk an einen Komplizen weiter, der damit den Wagen öffnen und starten kann.

Da weder die Fahrzeughersteller noch die Versicherer Ambitionen an den Tag legen würden, den Autodieben das Leben schwer zu machen, bleibt der Polizei offensichtlich nichts anderes übrig als die Fahrzeugbenutzer zu erhöhter Wachsamkeit zu ermahnen.

Die Polizei empfiehlt daher folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Keyless-Go-Benutzer sollen ihren Wagen bestenfalls in der hauseigenen Garage abstellen und nicht vor dem eigenen Haus. Die Nähe zwischen Auto und Schlüssel vereinfacht den Tätern das Vorhaben.
  • Der Keyless-Go-Schlüssel sollte nicht in der Nähe des Hauseingangs aufbewahrt werden. Dort ist es zu einfach, das Signal abzufangen.
  • Spezielle Schlüsseltresore sind für Funkwellen abgeschirmt. Somit wird es unmöglich, das Signal von Außen abzufangen.
  • Den Schlüssel in Alufolie einzuwickeln oder in einer Alu-Dose einzupacken, hilft die Stärke des Signals einzudämmen. Es ist jedoch kein hundertprozentiger Schutz.
  • Um das Signal diskret abzufangen, lassen sich die Autodiebe auch schon Mal besondere Tricks einfallen. Sie verstecken ihren handygroßen Funkempfänger beispielsweise in Taschen, Rucksäcken, Kästchen oder Dosen in der Nähe des Türschlosses an der Fahrerseite.

Angaben dazu, wie viele Fahrzeuge in Luxemburg bereits über das Keyless-System gestohlen wurden, liegen nicht vor. Fakt ist allerdings, dass es europaweit eine Zunahme der Diebstähle dieser Art gibt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einen Schritt voraus
Sommerzeit ist Urlaubszeit und damit auch Einbruchszeit. Wer unbesorgt in die Ferien fahren will, sollte gewisse Sicherheitsmaßnahmen einleiten. In diesem Zusammenhang geben die Polizei und der Automobile Club du Luxembourg (ACL) einige Tipps.
Bevor man das Haus verlässt sollte man nachschauen ob auch alles ferienfest ist.