Kernkraftwerk Cattenom

Wasserrohre nicht erdbebensicher

In Cattenom hielten die Wasserrohre für Noteinsätze den Tests nicht stand.
In Cattenom hielten die Wasserrohre für Noteinsätze den Tests nicht stand.
Foto: Gerry Huberty

(jag) - In insgesamt sechs französischen Reaktoren gibt es Probleme mit der Belastbarkeit verschiedener Wasserrohre, welche im Falle eins Brandes Lösch-und Kühlwasser zum Brandherd leiten sollen. Betroffen sind ebenfalls die Produktionseinheiten eins und zwei in Cattenom. Im Rahmen der Erdbebentests zeigte sich, dass diese Rohre in der Pumpstation im Falles eines Erdbebens brechen können. Im Falle von Cattenom ist einer der beiden Wasserkreisläufe bereits nachträglich umgebaut worden, bei einem zweiten Kreislauf sollen diese Arbeiten demnächst erfolgen.

Insgesamt waren 20 französische Reaktoren von dieser Problematik betroffen, in vielen Fällen erfolgten aber bereits die nötigen Anpassungen. Da es sich um eine generelle, konstruktionsbedingte Problematik handelt, hat der Betreiber EDF einen Vorfall der Stufe zwei an die Kontrollautorität ASN gemeldet. Auch wenn die Sicherheitsauflagen durch diesen Konstruktionsfehler missachtet wurden,  soll laut EDF kine direkte Gefahr für Mensch und Umwelt bestanden haben.