Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine Patientenbesuche mehr im CHEM
Lokales 28.01.2022
Wegen zahlreicher Infektionen

Keine Patientenbesuche mehr im CHEM

Für die medizinischen Mitarbeiter ist der Arbeitsaufwand für den Umgang mit Covid-19-Patienten um ein Vielfaches höher.
Wegen zahlreicher Infektionen

Keine Patientenbesuche mehr im CHEM

Für die medizinischen Mitarbeiter ist der Arbeitsaufwand für den Umgang mit Covid-19-Patienten um ein Vielfaches höher.
Foto: Pierre Matgé/LW-Archiv
Lokales 28.01.2022
Wegen zahlreicher Infektionen

Keine Patientenbesuche mehr im CHEM

Das Krankenhauspersonal stößt unter anderem wegen zahlreicher Infektionen in den eigenen Reihen an die Grenzen.

(m.r.) - In den Krankenhäusern des Centre hospitalier Emile Mayrisch (Esch/Alzette, Niederkorn und Düdelingen) finden bis auf Weiteres keine Patientenbesuche mehr statt. Ausnahmen gelten nur in der Maternité für Väter und Begleitpersonen, in der Pädiatrie und bei Patienten, die am Ende ihres Lebens stehen. Mit der Maßnahme soll das Infektionsrisiko für das Personal und die Patienten verringert werden. 

Rezent hätten laut einer Mitteilung der Direktion mehrere Mini-Cluster dazu geführt, dass es zu einer bedeutenden Anzahl an Infektionen beim Krankenhauspersonal gekommen sei. Eine solche Situation habe es zuvor noch nicht gegeben. Das Personal müsste sich bereits jetzt anders aufstellen, um die Ausfälle zu kompensieren. 


ARCHIV - 13.11.2021, Niedersachsen, Hannover: Die Mitarbeiterin eines Testzentrums in der Innenstadt hält einen Teststab für einen Schnelltest in ihrer Hand. Der Bedarf an Mitarbeitern in niedersächsischen Testzentren ist seit der Verschärfung der Testvorgaben gestiegen. (zu dpa «Deutsches Rotes Kreuz: Personalbedarf in Testzentren hoch») Foto: Moritz Frankenberg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Omikron breitet sich blitzartig aus
Die Infektionszahlen gehen weiter durch die Decke - die Zahl der Intensivpatienten ist leicht rückläufig.

Gleichzeitig seien über 50 Covid-Patienten derzeit in Esch hospitalisiert. Dies führe zu einer noch nie zuvor bestehenden Belastung für das Krankenhauspersonal. 

 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema