Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine Elektroschockwaffen für die Polizei
Lokales 30.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Keine Elektroschockwaffen für die Polizei

In den USA, zwischen 2001 und 2007, 277 Personen bei Taser-Einsätzen durch die Polizei getötet worden sein.

Keine Elektroschockwaffen für die Polizei

In den USA, zwischen 2001 und 2007, 277 Personen bei Taser-Einsätzen durch die Polizei getötet worden sein.
AFP
Lokales 30.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Keine Elektroschockwaffen für die Polizei

Die Luxemburger Polizei plant derzeit nicht, ihre regulären Streifenpolizisten mit so genannten "Tasern", also Elektroschockwaffen, auszurüsten. Die CSV wünscht deren Einführung, obschon die "weniger letalen" Waffen umstritten sind.

(mth) - Die Luxemburger Polizei plant derzeit nicht, ihre regulären Streifenpolizisten mit so genannten "Tasern", also Elektroschockwaffen, auszurüsten. Dies geht aus der Antwort des Ministers für Innere Sicherheit, Etienne Schneider auf eine parlamentarische Anfrage der beiden Abgeordneten Léon Gloden und Marc Spautz (beide CSV) hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde.

Die beiden Abgeordneten hatten auf positive Erfahrungen mit der Abwehrwaffe in Deutschland hingewiesen und nachgefragt, ob Schneider gewillt sei, ebenfalls solche Waffen einzuführen. Die Antwort ist wie gesagt negativ. Schneider erklärt, dass luxemburgische Polizeibeamten derzeit mit den so genannten Tonfa-Schlagstöcken und mit Pfefferspray als nicht-letale Abwehrwaffen ausgerüstet seien. Diese würden als ausreichend erachtet.


Elektroschockpistolen nur selten im Einsatz
Elektroschockpistolen ermöglichen es den Sicherheitskräften, eine verdächtige Person für kurze Zeit außer Gefecht zu setzen. In Luxemburg verfügt nur die Spezialeinheit über solche Waffen. Dies soll auch so bleiben.

Die Einführung einer zusätzlichen Abwehrwaffe bringe nicht zwangsläufig Vorteile, so der Minister weiter. Zudem würden zusätzlichen Kosten für die Beschaffung und Ausbildung anfallen. Da die Taser-Waffe ähnlich wie die bereits im Einsatz befindlichen Waffen sowohl Vor- als auch Nachteile besäßen, plane man derzeit keine Einführung.

Die Spezialeinheit der Polizei ist bereits mit Elektroschockern ausgerüstet, da sie besondere Aufträge durchführt, bei denen eine solche Waffe sinnvoll sein kann.

Taser sind weltweit als Abwehrwaffe umstritten. Sie können bei Personen, die Herzprobleme haben, unter bestimmten Drogen stehen oder anderweitig gesundheitlich angeschlagen sin, durchaus tödlich wirken. In den USA, wo die Geräte seit Jahrzehnten flächendeckend im Einsatz sind,  sollen laut einer Studie von Amnesty International allein zwischen 2001 und 2007 277 Personen bei Taser-Einsätzen durch die Polizei getötet worden sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Polizei im deutschen Grenzgebiet musste in den vergangenen Wochen mehrmals wegen realistischer Waffen-Nachbildungen, so genannter "Softair-Waffen", einschreiten - einmal auch in Luxemburg.
Luxemburgs Polizei bekommt ab Mitte 2017 hochmoderne Pistolen des Herstellers Heckler & Koch als Ersatz für die obsoleten Revolver. Sicherheitsprobleme hatten diesen Schritt unumgänglich gemacht.
Die HK SFP9 wird die künftige Dienstwaffe der luxemburgischen Polizei werden.
Elektroschockpistolen ermöglichen es den Sicherheitskräften, eine verdächtige Person für kurze Zeit außer Gefecht zu setzen. In Luxemburg verfügt nur die Spezialeinheit über solche Waffen. Dies soll auch so bleiben.
In Esch ist am Freitagabend ein Jugendlicher überfallen worden. Die beiden Täter bedrohten den 17-jährigen mit einem Messer und einem Taser. Die Polizei sucht Zeugen.
Maschinenpistolen eingezogen
Die Polizeiführung zieht bis Ende September die Maschinenpistolen einiger Abteilungen ein. Dazu zählt die Kriminalpolizei, die künftig auf die Feuerkraft der Langwaffen verzichten muss.
Weniger Polizisten als bisher werden sich im Ernstfall auf die überlegene Feuerkraft einer Maschinenpistole verlassen können – offenbar aus Kostengründen.
In Schifflingen wurde Anfang November die Verkäuferin einer Bäckerei mit einem Elektroschockgerät attackiert. Der Täter ergriff die Flucht. Die Polizei sucht den Mann nun mittels Phantombild.