Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Keine Autonomie für Kriminalpolizei“
Lokales 17.02.2016 Aus unserem online-Archiv
ACSP zur Polizeireform

„Keine Autonomie für Kriminalpolizei“

Kriminalpolizisten im Fokus: Autonomie nicht unumstritten.
ACSP zur Polizeireform

„Keine Autonomie für Kriminalpolizei“

Kriminalpolizisten im Fokus: Autonomie nicht unumstritten.
Lex Kleren
Lokales 17.02.2016 Aus unserem online-Archiv
ACSP zur Polizeireform

„Keine Autonomie für Kriminalpolizei“

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Die "Association du cadre supérieur de la police grand-ducale" will keine Autonomie für die "Police judiciaire" so wie sie von Kriminalpolizisten gefordert wird. Sie bringe kaum Vorteile für die Ermittlungsarbeit.

(str) - „Ja, das Bildungsniveau angehender Kriminalpolizisten muss angehoben werden“, bestätigt die „Association du cadre supérieur de la police grand-ducale“ (ACSP) in einer Reaktion auf die Forderungen des Präsidenten einer anderen Polizeigewerkschaft, der Personalvertretung der „Police judiciaire“ (APPJ), Fernand Ruppert.

Seit Jahren fordere man schon, dass auch Polizeibeamte mit einem Masterabschluss als Ermittler zu allen Abteilungen der Kriminalpolizei zugelassen würden, so die ACSP.

Da ein höherer Ausbildungsgrad nicht zwangsläufig zu einer besseren Polizeiarbeit führe, solle die Praktikumszeit für angehende Kriminalermittler zudem um ein drittes Praktikumsjahr im Öffentlichen Dienst erhöht werden. Im großen Ganzen sollten künftige Polizisten mindestens über einen Sekundarschulabschluss verfügen, um der Komplexität des Berufs gerecht werden zu können.

Dem Drang der APPJ nach mehr Autonomie für die „Police judiciaire“ stellt sich die ACSP jedoch resolut entgegen. „Wir sind der Auffassung, dass die kriminalpolizeiliche Arbeit sich über alle Ebenen der Polizei erstreckt und dass eine Abspaltung in zwei getrennte Polizeiorgane der Ermittlungsarbeit kaum Vorteile bringt“, heißt es in einer Stellungnahme.

Von einer Annäherung der Kriminalpolizei an die Magistratur sei ebenfalls abzusehen. Im Sinne ihrer Unabhängigkeit müsse sie einem Führungsbeamten der Polizei unterstellt bleiben. Die in der Verfassung verankerte Gewaltentrennung müsse gewahrt bleiben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Disput um Personalvertretung in der Polizei
Die Interessenvertretung der Kriminalpolizisten APPJ reagiert auf einen Frontalangriff der Polizeigewerkschaft SNPG: "Wir sind schockiert darüber, dass der SNPGL-Präsident öffentlich Kollegen angegriffen hat"
Tanja Zwanck und Sacha Georges: Schockiert über Frontalangriff von Kollegen.
SNPGL reagiert auf Aussagen von APPJ und Generalstaatsanwältin
Die Interessenvertretung der Kriminalpolizisten APPJ erntet nach ihrem erneuten Vorstoß gegen die Polizeireform heftigen Gegenwind von der Polizistengewerkschaft SNPGL. Und auch die Aussagen von Generalstaatsanwältin Solovieff stoßen auf wenig Verständnis.
Laut SNPGL ließen die Justizbehörden die künftigen Aufgabenbereiche des SREC aus dem Gesetzesvorprojekt streichen.
Nachbarschaftskommissariate im Brennpunkt
Syvicol-Präsident Émile Eicher fordert Klarheit von der Regierung zu allen Aspekten der Polizeireform - vom Audit über die Zusammenlegung von Nachbarschaftskommissariaten über Sanktionen bei Verstößen gegen Gemeindereglemente bis hin zu den "Agents municipaux".
33 Nachbarschaftskommissariate sollen geschlossen werden.
Die Frage der Personalstärke in den Kommissariaten ist ein wichtiges Anliegen der erst kürzlich gegründeten Polizeigewerkschaft Aspol. „Die alltägliche Dienstleistung muss durch die Reform verbessert werden“, meint ihr Präsident Jean-Jacques Langers.
Reform der Kriminalpolizei in der Kritik
Seit 1985 sind sämtliche Reformen der Kriminalpolizei innerhalb der Verwaltung verwässert worden, um eine Autonomie der Kripo zu untergraben, sagt Fernand Ruppert von der Polizeigewerkschaft APPJ. Das geschehe auch jetzt wieder - mit voller Absicht.
Eingeschränkter Handlungsspielraum: In der Generaldirektion gibt es laut Ruppert mehr Polizeiinspektoren als bei der Kripo.
Reorganisation der Polizeikommissariate
Mit seinen Plänen, 14 kleinere Polizeikommissariate zu schließen, kämpft Minister Schneider gegen heftigen Gegenwind an. Von den 52 bestehenden „Commissariats de proximité“ sollen allerdings 33 von der Bildfläche verschwinden.
Bis auf längere Öffnungszeiten bringt die Reorganisation, laut SNPGL, kaum Vorteile.