Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kein Zugriff mehr
Lokales 06.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Schadsoftware

Kein Zugriff mehr

Wenn diese Meldung auftaucht, ist es zu spät.
Schadsoftware

Kein Zugriff mehr

Wenn diese Meldung auftaucht, ist es zu spät.
Foto: circl.lu
Lokales 06.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Schadsoftware

Kein Zugriff mehr

In den letzten Tagen hat es Angriffe einer Schadsoftware gegen die Rechner von Privatleuten und Unternehmen gegeben. Das Programm verschlüsselt Laufwerksdaten und raubt damit den Zugriff auf diese.

(jsf) - In den letzten Tagen hat es Angriffe einer Schadsoftware gegen die Rechner von Privatleuten und Unternehmen gegeben. Das meldet das von der Regierung betriebene „Computer Incident Response Center Luxembourg (CIRCL)“.

Die Schadsoftware heißt „CTB-Locker“ beziehungsweise „Critroni crypto ransomware“ und wird hauptsächlich über Spam-Nachrichten und E-Mail-Anhänge verbreitet. Das Schadprogramm greift auf Festplatten, Wechseldatenträger und Server zu und verschlüsselt die darauf befindlichen Daten. Der Zugriff auf diese ist dann nicht mehr möglich. Außer man zahlt eine geforderte Summe (zumeist in Höhe von 500 bis 1 500 Euro), um einen Entschlüsselungscode zu erhalten.

Das CIRCL empfiehlt, regelmäßig Sicherheitskopieren von seinen Daten zu machen und diese auf externen Datenträgern aufzubewahren. Zudem rät das Zentrum, Computer- und Antiviren-Programme regelmäßig upzudaten sowie keine Anhänge von fragwürdigen E-Mail-Absendern zu öffnen und auch keine Links in diesen anzuklicken.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizei und Beratungsstellen warnen
In Luxemburg mehren sich die Fälle von Datenkidnapping. Kriminelle installieren eine sogenannte "Ransomware" auf dem PC des Betroffenen, verschlüsseln seine Daten und erpressen anschließend deren Freigabe.
Sobald ein gefährlicher Anhang oder Link geöffnet wird, verschlüsselt die Malware sämtliche Dateien, die sich auf dem Computer des Betroffenen, einer externen Festplatte oder auf einem vernetzten Laufwerk, befinden.
Ein Computervirus mit dem Namen TeslaCrpt versucht sich per E-Mail Zugang zu Rechnern zu verschaffen. Anschließend verschlüsselt es Dateien. Die Polizei rät zur Vorsicht.
Beim Virus TesslaCrypt handelt es sich um eine Schadsoftware.