Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Kein Rain Man"
Lokales 4 Min. 28.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leben mit Autismus

"Kein Rain Man"

Auf den ersten Blick sieht man nicht, dass Yann von Autismus betroffen ist.
Leben mit Autismus

"Kein Rain Man"

Auf den ersten Blick sieht man nicht, dass Yann von Autismus betroffen ist.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 4 Min. 28.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leben mit Autismus

"Kein Rain Man"

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Yann ist einer von etwa 3700 Menschen in Luxemburg, die die Diagnose Autismus erhalten haben. Für seine Familie geht das Leben weiter – und das sieht anders aus, als es in Filmen manchmal dargestellt wird.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Kein Rain Man"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Kein Rain Man"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Schicksal des Ehepaars Schaul
Am Welt-Alzheimer-Tag geht es um Schicksale wie das des Ehepaars Schaul: Mariannes seltene Gehirnkrankheit stellte das Leben ihrer Familie auf den Kopf. Doch ihr Ehemann Aloyse hat alles getan, um ihr die beste Pflege zu ermöglichen.
Reportage zum Weltalzheimertag > ITV mit Aloyse Schaul, Foto Lex Kleren
Online-Ratgeber der-zweite-atem.de
Die Diagnose Lungenkrebs wirft für die Betroffenen und ihre Angehörigen viele Fragen auf. Im neu gestalteten Online-Portal www.der-zweite-atem.de gibt es die Antworten.
2015 nahmen sich in Luxemburg 81 Menschen das Leben. An diesem internationalen Tag zur Suizidprävention steht fest: Auch in Luxemburg läuft nicht immer alles so, wie es sollte – aber es wird daran gearbeitet.
2015 nahmen sich in Luxemburg 81 Menschen das Leben.
Anzeichen für Essstörungen
Die Gedanken kreisen nur um Kalorien und Gewicht: Magersüchtige und Bulimiekranke basieren ihr Selbstwertgefühl allein auf ihren Körper. Experten raten: Wer in der Familie, im Freundeskreis oder in der Schule ein solches Verhalten bemerkt, sollte es unbedingt ansprechen.
Zum Themendienst-Bericht vom 4. August 2016: Das Gewicht und die Figur sind f�r Magers�chtige oft die einzigen Dinge, die z�hlen. Bilder in sozialen Netzwerken feuern den Hype h�ufig zus�tzlich an. 
(Archivbild vom 16.03.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto:�Monique W�stenhagen
Begleitung von todkranken Menschen
Das "Haus Omega" der Vereinigung "Omega 90" bietet eine persönliche Betreuung der todkranken und sterbenden Menschen am Lebensende an. Letztes Jahr konnten mehr Leute aufgenommen werden, als noch ein Jahr davor.
Insgesamt wurden 2015 126 Patienten für 4.461 Tage im "Haus Omega" aufgenommen
Die Folgen exzessiver Sonnenbäder zeigen sich oft erst nach Jahrzehnten. Das Ergebnis ist im schlimmsten Fall Hautkrebs. Dabei kann man dem in der Regel mit einfachen Maßnahmen vorbeugen.
Zum Themendienst-Bericht von Martina Rathke vom 1. Juni 2016: Vorsorge ist wichtig: Ab einem Alter von 35 Jahren �bernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen alle zwei Jahre die Kosten f�r das Screening zur Fr�herkennung von Hautkrebs. (Archivbild vom 25.06.2008/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Prozess um Totschlag an eigenem Vater
Schwieriger Prozess vor der Kriminalkammer mit einer alles entscheidenden Frage: Kann eine psychisch kranke Autistin für den Mord am eigenen Vater zur Rechenschaft gezogen werden?
An die Tat in der Familienwohnung in Belair kann sich die Beschuldigte eigenen Aussagen nach kaum erinnern.