Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kein Indiz auf Fremdeinwirkung
Lokales 22.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Tödlicher Unfall auf A7

Kein Indiz auf Fremdeinwirkung

Vor dem Tunnel Grouft hat sich ein Auto mit mehreren Insassen überschlagen.
Tödlicher Unfall auf A7

Kein Indiz auf Fremdeinwirkung

Vor dem Tunnel Grouft hat sich ein Auto mit mehreren Insassen überschlagen.
Foto:Gerry Huberty
Lokales 22.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Tödlicher Unfall auf A7

Kein Indiz auf Fremdeinwirkung

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Auf der Autobahn A7 ist es am Samstag zu einem schweren Unfall gekommen: Drei Personen sind gestorben, eine wurde schwer verletzt. Die Ermittlungen laufen noch. Es deute allerdings nichts darauf hin, dass ein zweiter Wagen in den Unfall verwickelt war.

(ps/SH) - Schwerer Unfall auf der Autobahn A7: Vor dem Tunnel Grouft in Richtung Lorentzweiler hat sich gegen am Samstag 15.20 Uhr ein Auto mit mehreren Insassen überschlagen. Zu den Ursachen ist aktuell wenig bekannt: Das Auto soll die rechte Leitplanke erwischt haben und von der Strecke abgekommen sein. Dabei ist es gegen ein Straßenschild geprallt. Laut Informationen der Polizei haben drei Personen den Unfall nicht überlebt, eine Person ist schwer verletzt und befindet sich in Lebensgefahr.

Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern weiter an. Wie von der Pressestelle der Justiz zu erfahren war, gebe es keine Anhaltspunkte auf Fremdeinwirkung oder darauf, dass ein zweiter Wagen in den Unfall verwickelt war. Bei den Opfern handelt es sich um relativ junge iranische Staatsbürger, die in Luxemburg angemeldet waren. Die Autopsien wurden beantragt.

Die Strecke wurde nach dem Unfall bis in den Abend hinein ab Waldhaff in Richtung Norden für den Verkehr gesperrt. Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte waren vor Ort.

Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich beim Polizeinotruf 113 zu melden.

Laut Informationen der Polizei haben drei Personen den Unfall nicht überlebt, eine Person ist schwer verletzt.
Laut Informationen der Polizei haben drei Personen den Unfall nicht überlebt, eine Person ist schwer verletzt.
Foto: Police Grand-Ducale


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem tödlichen Unfall am Samstagmorgen bleiben die genauen Umstände des Zwischenfalls ungeklärt. Eine Äußerung eines Familienangehörigen des Opfers legt aber die Vermutung nahe, dass das Opfer unter Demenz litt.
Nach ersten Erkenntnissen seien ein Lastwagen und ein Auto zusammengestoßen, zitierte die Schweizer Nachrichtenagentur sda einen Sprecher der Kantonspolizei. Es soll zwei Tote gegeben haben.
Auf der Strecke zwischen dem Waldhaff und Gonderingen kam es zu einem schweren Unfall in der Nacht zum Sonntag. Eine Fahrerin schwebt in Lebensgefahr.
Ein 34-jähriger Trierer ist am Sonntagabend bei einem Autounfall bei Ralingen (D) gestorben. Zwei weitere Insassen, darunter ein Luxemburger, wurden schwer verletzt.
Der Wagen geriet in einen Graben.