Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kassensturz im Kanton Redingen: Wer den Beki nicht ehrt...
Lokales 1 3 Min. 11.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kassensturz im Kanton Redingen: Wer den Beki nicht ehrt...

Ob viele Kunden regelmäßig mit Beki zahlen, hängt ganz davon ab, wo und wen man fragt...

Kassensturz im Kanton Redingen: Wer den Beki nicht ehrt...

Ob viele Kunden regelmäßig mit Beki zahlen, hängt ganz davon ab, wo und wen man fragt...
Foto: Nico Muller
Lokales 1 3 Min. 11.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kassensturz im Kanton Redingen: Wer den Beki nicht ehrt...

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Gut drei Jahre nach der Einführung des Regionalgeldes im Redinger Kanton sind 125.000 Beki permanent im Umlauf. Doch der Blick in die Bilanz entspricht nicht unbedingt dem in die Geldbeutel...

(jl) - Als Anfang 2013 in Beckerich die erste Regionalwährung Luxemburgs aus der Taufe gehoben wurde, hätten wohl nur die wenigsten auch nur einen Beki auf dessen Zukunft verwettet. Gut drei Jahre später sind im Kanton Redingen mittlerweile rund 125.000 Beki permanent im Umlauf.

Für die Initiatoren der Verwaltungsstruktur "De Kär" ein klarer Beleg, dass sich die Idee von der Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe mit Hilfe einer regional begrenzten Alternativwährung allmählich auszahlt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kanton Redingen: Regionalwährung Beki hofft auf Corona-Aufwind
Ist die Rückbesinnung auf Regionalität und Nachhaltigkeit echt, so müsste infolge der Corona-Krise eigentlich die Stunde des Beki schlagen. Zumal die Regionalwährung des Redinger Kantons sich anschickt, nun auch in digitaler Form in die Zukunft zu schreiten.
Welche Zukunft für Regionalgeld?: „Beki" rollt vorerst weiter
Nachdem sich der Gemeinderat Redingen Ende Juni in einem selbst auferlegten Votum gegen die Fortführung des „Beki“-Projekts auf kantonaler Ebene ausgesprochen hatte, scheint die Zukunft des ersten Luxemburger Regionalgeldes nun - zumindest vorläufig - gesichert.
Seit dem 1. Januar 2013 kann man den "Beki" als komplementäres Zahlungsmittel im Redinger Kanton nutzen.
Erstes Luxemburger Regionalgeld: "Beki" in der Krise
Mit dem Prinzipienbeschluss des Gemeinderats Redingen, das "Beki"-Projekt in seiner jetzigen Form nicht auf kantonaler Basis fortführen zu wollen, steht Luxemburgs erste Regionalwährung seit Donnerstag offenbar an einem Scheideweg.
Der "Beki" sieht wohl unsicheren Zeiten entgegen.