Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Karschnatz: Starke Einbußen zeichnen sich bei der Erntemenge ab
Lokales 9 3 Min. 13.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Karschnatz: Starke Einbußen zeichnen sich bei der Erntemenge ab

Überall im Land wird im August das Getreide geerntet.

Karschnatz: Starke Einbußen zeichnen sich bei der Erntemenge ab

Überall im Land wird im August das Getreide geerntet.
Arcchivfoto: John Lamberty
Lokales 9 3 Min. 13.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Karschnatz: Starke Einbußen zeichnen sich bei der Erntemenge ab

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Die Getreideernte ist nun zu einem großen Teil eingefahren. Zeit für eine erste Bilanz, die in den Augen der Experten so gar nicht positiv ausfällt.

(dho) - Mitte Juli hat die Getreideernte, der sogenannte Karschnatz, begonnen. Riesige Mähdrescher rollen über scheinbar viel zu enge Straßen bis aufs Feld hinaus und zurück. Gearbeitet wird, wenn nötig, rund um die Uhr. Mehr als die Hälfte der Erntezeit ist vorbei. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen, die so gar nicht positiv ausfällt.

„Wir rechnen mit 25 bis 30 Prozent weniger Erntemenge als im Vorjahr“, meint Klaus Palzkill, Vorstandsmitglied bei der Agrargenossenschaft „Versis“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Karschnatz auf der Zielgeraden
Im Gutland ist sie weitestgehend eingefahren, im Ösling geht sie allmählich in den Endspurt: Noch einige trockene Sommertage und die Getreideernte 2020 dürfte abgeschlossen sein.
Durchwachsene Bilanz
Das Wetter der vergangenen Monate hatte unterschiedliche Auswirkungen auf Getreide und Raps. Wegen eines Pilzbefalls im Frühjahr bricht Letzterer um bis zu 20 Prozent ein.
Karschnatz / Foto: Charles REISER
Getreideerntebilanz: Klasse statt Masse
Das trockene Wetter der vergangenen Monate hat einen negativen Einfluss auf die Erträge der Getreideernte. Dennoch konnte bei der Winterernte eine durchgehend gute Qualität festgestellt werden.
Durchschnittliche Produktionskosten von 1 100 Euro pro Hektar stehen bei der Getreideernte Einnahmen von rund 700 Euro gegenüber.
Getreideernte: Weder Top noch Flop
Nach einem heißen und trockenen Sommer neigt sich der Karschnatz dieser Tage endgültig dem Ende zu. Qualität und Ertrag sind durchschnittlich, die Marktpreise dagegen miserabel.
Vor allem im Ösling liefen in den vergangenen Tagen noch mancherorts die Mähdrescher.