Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kardiologiegruppe trennt sich von Centre Hospitalier du Nord
Lokales 05.10.2022
Centre Hospitalier du Nord

Kardiologiegruppe trennt sich von Centre Hospitalier du Nord

Bislang arbeiteten die Herzspezialisten an zwei Standorten.
Centre Hospitalier du Nord

Kardiologiegruppe trennt sich von Centre Hospitalier du Nord

Bislang arbeiteten die Herzspezialisten an zwei Standorten.
Foto: Nico Muller/LW-Archiv
Lokales 05.10.2022
Centre Hospitalier du Nord

Kardiologiegruppe trennt sich von Centre Hospitalier du Nord

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Bislang war der „Groupe cardiologique Ettelbrück“ im CHdN und in der eigenen Praxis tätig. Aus Personalgründen wird die ärztliche Versorgung künftig nur noch an einem Standort erfolgen.

Patienten, die ihre Termine bislang im Centre Hospitalier du Nord (CHdN) wahrgenommen haben, müssen in Zukunft umdenken. Ab dem 1. Januar 2023 stellt die Ettelbrücker Kardiologiegruppe ihre Aktivitäten im Krankenhaus ein. 

„Dieser gut überlegte Schritt wurde notwendig, nachdem zwei Ärzte entschieden haben, Ettelbrück zu verlassen“, heißt es am Dienstag in einer Pressemitteilung. In der nun reduzierten Konstellation sehe man sich nicht mehr in der Lage, gleichzeitig den kardiologischen Dienst im CHdN und die kardiologische Praxis am Boulevard Grande-Duchesse Charlotte mit der notwendigen medizinischen Qualität aufrechtzuerhalten. „Wir wollen uns in Zukunft darauf konzentrieren, unseren Patienten eine bestmögliche ambulante Versorgung anzubieten“, unterstreichen die Ärzte.  

Trotz getrennter Wege wird die Ärztegruppe weiterhin mit dem CHdN als Partner zusammenarbeiten. 

Die Stimmung in den Krankenhäusern des Landes sei insgesamt nicht gut, erklärte der AMMD-Präsident Alain Schmit am Mittwochmorgen gegenüber Radio 100,7. Dies betreffe nicht nur den Fachbereich der Kardiologie. Es vergehe kein Tag, an dem nicht ein Arzt ihm mitteile, dass er keine Lust mehr habe. „Ich kann nur wiederholen: Es handelt sich hierbei um eine Konsequenz einer verfehlten Politik“, schloss Schmit das Interview bei 100,7.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Umfrage der Ärztevereinigung
Die Ärztevereinigung AMMD lässt die Arbeit der Mediziner und Krankenhäuser auf Herz und Nieren prüfen. Und das in einer Umfrage bei 600 Patienten. Dabei spielt das Vertrauensverhältnis eine große Rolle.
Für positiv bewerten die Umfrageteilnehmer die Kostenübernahme der CNS, die Maisons médicales und die Qualität der medizinischen Leistungen. Und was die Leute am meisten ärgert? Die Organisation der Notdienste erfährt 71 Prozent Unzufriedenheit.
Kritik am neuen Spitalgesetz
"Wir kennen unsere Patienten. Wir wissen, welche Behandlung am besten geeignet ist", betonen die Vertreter der Ärztevereinigung AMMD. Die Ärzteschaft bemängelt, beim neuen Spitalgesetz außen vor gelassen zu werden.
Besorgte Ärztevertreter: AMMD-Generalsekretär Guillaume Steichen, Präsident Alain Schmit, und Vorstandsmitglied Philippe Wilmes (v.l.n.r)