Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erbgroßherzogliches Paar bei Solidaritätsmarsch in der Hauptstadt
Lokales 12 20.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Kampf gegen Alzheimer und Parkinson

Erbgroßherzogliches Paar bei Solidaritätsmarsch in der Hauptstadt

Lokales 12 20.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Kampf gegen Alzheimer und Parkinson

Erbgroßherzogliches Paar bei Solidaritätsmarsch in der Hauptstadt

Sensibilisieren und Mitgefühl zeigen - das sind die Ziele von zwei Solidaritätsmärschen, die am Samstag in der Hauptstadt stattfinden. Während der "Memory Walk" im Zeichen der Alzheimerkrankheit steht, wird mit dem "Unity Walk" auf die Parkinsonkrankheit aufmerksam gemacht.

(AH/DL) - Sensibilisieren und Mitgefühl zeigen - das sind die Ziele von zwei Solidaritätsmärschen, die am Samstag in der Hauptstadt stattfinden. Während der "Memory Walk" im Zeichen der Alzheimerkrankheit steht, wird mit dem "Unity Walk" auf die Parkinsonkrankheit aufmerksam gemacht.

Der „Memory Walk“ findet im Rahmen des Weltalzheimertages, der weltweit am Sonntag begangen wird, statt. Es handelt sich dabei um ein internationales Ereignis der Alzheimer-Vereinigungen weltweit. Er verfolgt das Ziel, die Öffentlichkeit für die Alzheimer-Erkrankung zu sensibilisieren, sich solidarisch mit den Betroffenen zu zeigen sowie Gelder zur Unterstützung des Kampfes gegen die Krankheit zu sammeln.

Am Samstagvormittag fand der „Unity Walk“ statt. Mit dem „Unity Walk“, soll auf das Parkinsonsyndrom, eine der weltweit häufigsten neurologischen Erkrankungen, aufmerksam gemacht werden. Organisiert wird die Veranstaltung dieses Jahr von „Parkinson Luxemburg“.

In Anwesenheit von Erbgroßherzog Guillaume und Prinzessin Stéphanie startete der etwa 1,2 Kilometer lange „Unity Walk“ um 11.30 Uhr vor dem Großen Theater und endete auf der Place de la Constitution.

Was sind Alzheimer und Parkinson?

Die Alzheimer-Krankheit ist die weitaus häufigste Form von Demenz. Jährlich werden hierzulande etwa 1 000 Neuerkrankungen registriert. Frauen sind häufiger davon befallen als Männer. Je älter man wird, desto höher ist das Risiko Demenzerscheinungen zu bekommen. Während unter den 65- bis 69-Jährigen jeder Hundertste betroffen ist, leidet bei den über 85-Jährigen jeder Dritte an einer Demenzerkrankung. Durch die stetig steigende Lebenserwartung der Bevölkerung nehmen die Demenzerkrankungen immer weiter zu.

Bei der Parkinson-Krankheit handelt sich um eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns. Sie zeichnet sich vor allem durch die Unfähigkeit des Körpers aus, zielgerichtete Bewegungen auszuführen. Die Parkinson-Krankheit ist bislang nicht heilbar. Während sich Betroffene zu Beginn nur etwas zittrig, unglücklich oder müde fühlen, setzt mit zunehmender Dauer der Erkrankung ein viel stärker werdendes Zittern ein. Der Tremor ist eines der Hauptsymptome der Krankheit. Auch für die Angehörigen von Parkinson-Patienten stellt die Krankheit eine große Belastung dar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit gerade mal 45 Jahren hat sich das Leben von Lucien Meyer schlagartig verändert. Ihm wurde das Korsakow-Syndrom, eine von vielen Demenzformen, medizinisch nachgewiesen.
Gespräch M. Meyer / Foyer de Jour / Bonnevoie / 19.09.2018 / M. Meyer
In Luxemburg leben etwa 6500 Menschen mit Demenz. Weltweit steigt die Zahl kontinuierlich, immer häufiger erhalten auch jüngere Menschen die Diagnose. Zwei Betroffene im Gespräch.
Schlafstörung, Schriftbild, Gang
Wenn Morbus Parkinson diagnostiziert wird, ist der Patient in der Regel schon seit mindestens zehn Jahren krank - und viele Nervenzellen unwiederbringlich verloren. Es gibt aber Anzeichen, die schon sehr früh auf eine spätere Erkrankung hindeuten.
Zum Themendienst-Bericht von Sabine Meuter vom 4. August 2017: Die effektivste Art, Stürzen vorzubeugen, bleibt Bewegung. Schwimmen zum Beispiel fördert die Ausdauer, hält den Körper fit und hilft so, auch im Alltag besser zurecht zu kommen. 
(Archivbild vom 11.03.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
"Memory Walk"
Anlässlich des Weltalzheimertags am 21. September rückt das Thema Demenz wieder in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Die Anzahl an Demenzerkrankungen nimmt weltweit zu. Bedeutendster Risikofaktor ist nach wie vor ein hohes Lebensalter.
Demenzerkrankte brauchen vor allem eins: Verständnis.
Etwa 1 000 Menschen in Luxemburg leben mit der unheilbaren Krankheit Parkinson, weltweit sind es etwa zehn Millionen Erkrankte. Rui Faria erzählt, wie er mit 34 Jahren an Parkinson erkrankte – und nun an einer einzigartigen Studie teilnimmt.
Parkinson-Erkrankung.Foto:Gerry Huberty
Konferenz über Parkinson
In Luxemburg leben zwischen 1 000 und 1 200 Menschen mit der Parkinson-Krankheit. Nach Alzheimer ist Parkinson die am häufigsten diagnostizierte chronische Erkrankung des Nervensystems.