Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kamera ab
Lokales 2 Min. 09.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kamera ab

Trotz neuer Regelungen können die Aufnahmen weiterhin als Beweis genutzt werden.

Kamera ab

Trotz neuer Regelungen können die Aufnahmen weiterhin als Beweis genutzt werden.
Foto: Lex Kleren
Lokales 2 Min. 09.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kamera ab

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Die vor sechs Wochen in Kraft getretene Datenschutzverordnung stellt die Kameraüberwachung keineswegs infrage. Lediglich das "Wer, wie, wo und wann" wird nun auf einer anderen Grundlage definiert.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Kamera ab“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Kamera ab“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einmal an der Grenze entlang
312 Kilometer hat eine Polizistin in neun Tagen zurückgelegt und somit ihre Linie an der Luxemburger Grenze entlang gezogen. Dabei hatte sie eine Idee im Hinterkopf: Geld sammeln für verunfallte Kollegen.
Die Sache mit der Mütze
Sie ist nur ein Detail, aber eines, das ins Auge sticht. Bei der letzten Polizeireform wurde eine neue Mütze eingeführt, die dann aber nach wenigen Monaten wieder in den Spinden verschwand. Ein Rückblick auf eine Reformanekdote.
30.7. Polizeikeppis / Police Grand ducale/ ITV Nico Hirsch  foto:Guy Jallay
Freund und Nachbar
Am 1. August tritt die Polizeireform in Kraft. Ihr Erfolg steht und fällt damit, ob der Bürger mehr Präsenz „um Terrain“ wahrnimmt.
"Im Stich gelassen"
Das hauptstädtische Bahnhofsviertel floriert. Tagsüber laden Restaurants und Bars zum Verweilen ein, kleine Läden locken Kunden an. Nachts hingegen blüht der Drogenhandel. Die Bürger trauen sich kaum noch auf die Straße. Per Videoüberwachung soll die Situation nun verbessert werden.
Rue de Strassbourg, Foto Lex Kleren
Videoüberwachung gegen den Drogenhandel
Das Ministerium für Innere Sicherheit plant, Überwachungskameras im Bahnhofsviertel zu installieren. So soll der organisierte Straßenhandel mit Drogen dort unterbunden werden.
Mehr Überwachungskameras sollen das Bahnhofsviertel sicherer machen.