Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kachelmann: Man hätte die Leute warnen können
Lokales 2 Min. 24.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Nach dem Flutereignis

Kachelmann: Man hätte die Leute warnen können

Das Bild zeigt den Biltzflut-Hinweis, wie ihn die Computer von Kachelmannwetter bereits am Freitag 22. Juli 2016 um 20.25 Uhr angezeigt haben.
Nach dem Flutereignis

Kachelmann: Man hätte die Leute warnen können

Das Bild zeigt den Biltzflut-Hinweis, wie ihn die Computer von Kachelmannwetter bereits am Freitag 22. Juli 2016 um 20.25 Uhr angezeigt haben.
Grafik: Kachelmannwetter
Lokales 2 Min. 24.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Nach dem Flutereignis

Kachelmann: Man hätte die Leute warnen können

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Man hätte die Menschen in Fels und Ermsdorf etwa 30 bis 40 Minuten vor dem Flutereignis warnen können, meint Meteorologe Jörg Kachelmann. Alleine eine gesamte Vorwarnung für das ganze Land auszurufen, reiche im Jahr 2016 nicht mehr aus.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Kachelmann: Man hätte die Leute warnen können“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Kachelmann: Man hätte die Leute warnen können“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Warnstufe Orange bei Überschwemmung
Am Freitagabend ist es im Enztal im Nordosten des Landes zu schweren Überschwemmungen gekommen. Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen? MeteoLux behauptet nein, der Schweizer Meteorologe Jörg Kachelmann widerspricht.
Die Menschen in Fels hat die Sturzflut besonders stark getroffen.
Aufgrund der sintflutartigen Regenfälle mit Überschwemmungen ist in Fels und den umliegenden Ortschaften die Wasserversorgung gestört. Anwohner der betreffenden Dörfer werden gebeten, kein Leitungswasser zu trinken.
Anwohner der sechs Dörfer sollten bis Montag kein Wasser aus dem Hahn trinken.
Nach den Überschwemmungen der Nacht kämpfen die Anwohner in Ermsdorf und der Umgebung gegen den Schlamm. Die Häuser von über 1000 Menschen wurden beschädigt. Schockiert zeigt sich LW-Fotograf Pierre Matgé.
überschwemmungen - Ermsdorf -  aufräumarbeiten - Photo : Pierre Matgé
Straßen voll mit Schlamm, umgekippte Gegenstände, am Morgen nach den heftigen Regenfällen wird das Ausmaß der Schäden in und um Fels sichtbar.
Heftige Regenfälle gingen am Freitagabend unter anderem in Fels nieder. Insgesamt zählten die Rettungskräfte rund 300 Einsätze, vor allem im Zentrum. Auch die Froschmänner mussten raus.