Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Justiz nimmt nächsten Schritt in Richtung Normalität
Lokales 20.05.2020

Justiz nimmt nächsten Schritt in Richtung Normalität

Angeklagte, Zeugen und Experten werden weiterhin zeitlich versetzt zu den Gerichtsverhandlungen gerufen.

Justiz nimmt nächsten Schritt in Richtung Normalität

Angeklagte, Zeugen und Experten werden weiterhin zeitlich versetzt zu den Gerichtsverhandlungen gerufen.
Foto: Lex Kleren
Lokales 20.05.2020

Justiz nimmt nächsten Schritt in Richtung Normalität

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Zahlreiche Dienste der Justiz, die seit März für die Öffentlichkeit geschlossen waren, öffnen wieder ihre Türen. Auch vor Gericht soll wieder mehr Normalität einkehren.

Nachdem die Justiz bereits Anfang Mai wieder verstärkt den Betrieb aufgenommen hat, soll ab kommenden Montag ein nächster Schritt in Richtung Normalität gemacht werden. Zahlreiche Dienste, die seit März für die Öffentlichkeit geschlossen waren, öffnen wieder ihre Türen. Dazu zählen unter anderem der Service de l'état civil, der Service du casier judiciaire und die verschiedenen Guichets du greffe. Die Dienste sind aber auch weiterhin aus der Ferne -  entweder per Post, E-Mail oder Telefon - erreichbar. 

Masken vor Gericht

Vom 2. Juni an sollen die Gerichtsverhandlungen wieder im vollen Umfang aufgenommen werden. Da allerdings durch die Covid-19-Pandemie viele Dossiers in Verzug geraten sind, wird der Sitzungsplan der Gerichte um zwei Wochen  - bis zum 3. August - verlängert. Bei den Sitzungen gelten bis auf Weiteres strenge hygienische Regeln. 


Vor Gericht soll wieder verstärkt verhandelt werden.
Justiz will wieder verstärkten Betrieb aufnehmen
Vom 4. Mai an sollen vor den Gerichten wieder mehr Verhandlungen stattfinden. Zudem wurde der Justizurlaub nach hinten verlegt. Er beginnt nun erst am 3. August.

Wird in einer Sitzung über mehrere Fälle verhandelt, so werden die Angeklagten, Experten und Zeugen weiterhin, zu präzisen Uhrzeiten gerufen. Mit diesen Maßnahmen will man vermeiden, dass sich zu viele Personen zeitgleich auf engem Raum aufhalten. Eine interpersonelle Distanz sowie das Tragen von Gesichtsmasken innerhalb der Gebäude ist Pflicht.  

Bereits seit dem 11. Mai sind wieder Gefangenenbesuche in der Haftanstalt in Schrassig möglich. Sie finden zwischen 9 und 16 Uhr in abgesicherten Räumen statt. Die Gefangenen und Besucher sind aus hygienischen Gründen durch eine Scheibe getrennt. Anfragen für eine Erlaubnis für einen Gefangenenbesuch werden bis auf Weiteres per E-Mail (permis.visites@justice.etat.lu) abgewickelt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.