Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker sagt im SREL-Prozess aus: Tücken der Erinnerung
Lokales 1 5 Min. 04.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Juncker sagt im SREL-Prozess aus: Tücken der Erinnerung

Juncker gibt ein Interview nach der Sitzung.

Juncker sagt im SREL-Prozess aus: Tücken der Erinnerung

Juncker gibt ein Interview nach der Sitzung.
Foto: Guy Jallay
Lokales 1 5 Min. 04.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Juncker sagt im SREL-Prozess aus: Tücken der Erinnerung

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Jean-Claude Juncker trat am Mittwoch als Zeuge während des SREL-Prozesses in den Zeugenstand.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Juncker sagt im SREL-Prozess aus: Tücken der Erinnerung“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geht es nach den Verteidigern der Angeklagten, soll der erste von acht Verhandlungstagen im SREL-Prozess bereits der letzte sein. Für sie sind die Vorwürfe gegen ihre Mandanten unzulässig.
Lok , Tribunal Luxembourg , SREL Prozess , Auftakt , Andre Kemmer , ehem. SREL Mitarbeiter Foto:GUy Jallay/Luxemburg
Im SREL-Dossier sind zwei unterschiedliche Protokolle aufgetaucht. Die Beteiligten wissen nicht so recht, woher das falsifizierte Dokument stammt – glauben aber nicht, dass es weitgreifende politische oder juristische Konsequenzen haben wird.
Nach der Chambersitzung über den SREL-Bericht am 10. Juli 2013 verlässt Jean-Claude Juncker die Chamber ein letztes Mal als Premier.
Die drei ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter müssen im Rahmen der so genannten "SREL-Affäre" mit einem Strafprozess rechnen, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.
Der ehemalige Geheimdienstchef Marco Mille im Januar 2013 vor dem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss in der Abgeordnetenkammer.
Srel-Chefin Doris Woltz im Interview:
Mit Doris Woltz leitet zum ersten Mal eine Frau den luxemburgischen Geheimdienst. Die Nachfolgerin von Patrick Heck bezieht im "Wort"-Interview u. a. Stellung zur Srel-Reform und der Anti-Terror-Bekämpfung.
Doris Woltz löste am 1. Januar den bisherigen Geheimdienstchef Patrick Heck ab.