Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jugendliche in Corona-Zeiten: Plötzlich ein anderes Leben

  • Gwendolynn Bertemes: "Die Großmutter umarmen"
  • Noah Wagner: "Schulnoten verbessert"
  • Kim Mestre: "Man nutzt die Uni-Zeit nicht aus"
  • Gwendolynn Bertemes: "Die Großmutter umarmen" 1/3
  • Noah Wagner: "Schulnoten verbessert" 2/3
  • Kim Mestre: "Man nutzt die Uni-Zeit nicht aus" 3/3

Jugendliche in Corona-Zeiten: Plötzlich ein anderes Leben

Jugendliche in Corona-Zeiten: Plötzlich ein anderes Leben

Jugendliche in Corona-Zeiten: Plötzlich ein anderes Leben


von Sophie HERMES/ 27.02.2021

Kontakt fast nur noch per Videochat: Viele junge Menschen fühlen sich durch die Einschränkungen einsam.Foto: Shutterstock
Exklusiv für Abonnenten

Seit einem Jahr ist nichts mehr, wie es war. Statt zur Schule zu gehen oder sich mit Freunden zu treffen, heißt es zu Hause zu sitzen: Die Corona-Pandemie macht auch Jugendlichen zu schaffen.

Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Jugendliche in Corona-Zeiten: Plötzlich ein anderes Leben“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Praktikumsplätze sind in Corona-Zeiten Mangelware. Die Plattform „Jugendinfo.lu“ hilft Jugendlichen bei der Suche nach Praktikumsstellen.
Ob im Handwerk, im Einzelhandel oder anderen Branchen: Bei einem Betriebspraktikum sollen Schüler einen Einblick in die Berufswelt bekommen. Doch Corona erschwert Praktika oder macht sie fast unmöglich.
Die Schulen sind geschlossen, Schüler müssen seit Montag zu Hause bleiben. Doch was fangen sie mit ihrer Zeit an - und wie nehmen sie die Situation wahr? Das "Luxemburger Wort" hat nachgefragt.
So leer wie dieser Klassensaal bleiben seit Montag alle.