Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jugendkarlspreis für Young Caritas: Wo Fremde zu Freunden werden
Lokales 5 Min. 16.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Jugendkarlspreis für Young Caritas: Wo Fremde zu Freunden werden

Das Young Caritas-Projekt „If the boat is full, we build a new one“ hat sie zusammengebracht: Projektleiter Paul Galles, Omar, Moreno und Ibrahim (v.l.n.r.).

Jugendkarlspreis für Young Caritas: Wo Fremde zu Freunden werden

Das Young Caritas-Projekt „If the boat is full, we build a new one“ hat sie zusammengebracht: Projektleiter Paul Galles, Omar, Moreno und Ibrahim (v.l.n.r.).
Foto: Alain Piron
Lokales 5 Min. 16.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Jugendkarlspreis für Young Caritas: Wo Fremde zu Freunden werden

Am Anfang war es ein gemeinsamer Ausflug nach Vianden. Daraus entstanden Freundschaften. Jetzt erhält die „Young Caritas“ für ihr Flüchtlings-Projekt „If the boat is full, we build a new one“ den Jugendkarlspreis.

Von Sarah München

An den Tag im September 2015 erinnert sich Wajd, als hätte sie das alles erst gestern erlebt. Als hätte sie erst vor ein paar Stunden mit fremden Menschen, die heute ihre Freunde sind, die Burg von Vianden besichtigt. In einem Land, das ihr erst fremd war und nun zu ihrer zweiten Heimat geworden ist. Ein Land das ihr, ihrem Bruder und ihrer Mutter seit zwei Jahren Schutz vor dem Krieg in Syrien bietet.

Tausende Kilometer von ihrem Heimatland entfernt sitzt Wajd mit drei weiteren Jugendlichen und Paul Galles, dem Koordinator des solidarischen Benevolats bei „Young Caritas“, an einem großen runden Tisch in den Räumen der Caritas ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingspolitik: Die Arbeit der Unsichtbaren
Sie operieren im Hintergrund und entscheiden über das Schicksal ganzer Familien. Kaum jemand kennt sie, und doch geraten sie 
immer wieder ins Kreuzfeuer der Kritik. Die Mitarbeiter des „Service Réfugiés“ arbeiten oft am Limit.
Der "Service réfugiés" der Immigrationsbehörde wird öfters kritisiert, aber kaum jemand weiß, wie die Dienststelle funktioniert.