Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jugend und Heiliges?
Lokales 29.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Jugend und Heiliges?

Unsere Kinder sind nicht unsere Kinder, sie gehen ihren eigenen Weg – auch zum Heiligen.

Jugend und Heiliges?

Unsere Kinder sind nicht unsere Kinder, sie gehen ihren eigenen Weg – auch zum Heiligen.
Foto: Wolfgang Fleckenstein
Lokales 29.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Jugend und Heiliges?

In seinem religiösen und spirituellen Wegweiser für die Woche beschäftigt sich Wolfgang Fleckenstein mit der Jugend und deren heiligen Orten von heute.

„Unsere Jugend ist heruntergekommen. Die Kinder gehorchen den Eltern nicht mehr. Das Ende der Welt ist nahe“ - so klagt ein ägyptischer Priester vor mehr als 4 000 Jahren.


Alle unsere Wegweiser im Überblick
Wegweiser für die Woche - so nennt  sich eine Rubrik auf wort.lu, die wir jedes Wochenende online stellen. Darin finden Sie einen spirituellen Gedanken, einen wertvollen Wegweiser für die Woche.

„Ich habe keine Hoffnung mehr für die Zukunft unseres Volkes, wenn sie einmal von der leichtfertigen Jugend von heute abhängen sollte. Denn diese Jugend ist unerträglich, rücksichtslos und altklug“ - so schreibt der griechische Dichter Hesiod um 700 vor Christus.

Es ist also nicht neu, dass Eltern auf ihre Kinder schimpfen, wenn diese wieder mal ihren eigenen Kopf haben.

Wahrscheinlich waren ebenso die Eltern von Jesus, Maria und Josef ungehalten, als er bei einer Pilgertour nach Jerusalem einfach verschwunden war. Davon steht erst einmal kein Wort am Ende des zweiten Kapitels im Lukasevangelium.

Nachdem sie Jesus allerdings drei Tage suchen mussten, war am Ende die Sorge um ihn wohl viel größer als der Ärger.

Die Überraschung war, dass sie Jesus im Tempel fanden, was für ihn offenkundig ganz naheliegend war.

Solche Orte sind da, um dem Heiligen nahe zu sein. Heutige Jugend hat ebenso ihre heiligen Orte.

Gut zu wissen, welche diese sind und wo wir sie im Fall der Fälle finden können.

Es sind nicht immer die Orte, die Eltern und andere Verantwortliche für gut erachten, aber unsere Kinder sind nicht unsere Kinder, sie gehen ihren eigenen Weg – auch zum Heiligen.

Schauen wir genau hin und lassen uns überraschen.

* Der Autor ist Professor für Religionsdidaktik und Bildungsfragen an der Luxembourg School of Religion & Society.

- Alle "Wegweiser"-Texte finden Sie in unserem Dossier.