Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jesuit Refugee Service: Priorität für junge Leute
Lokales 08.10.2020

Jesuit Refugee Service: Priorität für junge Leute

Der JRS organisiert unter anderem Sprachkurse für die Flüchtlinge.

Jesuit Refugee Service: Priorität für junge Leute

Der JRS organisiert unter anderem Sprachkurse für die Flüchtlinge.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 08.10.2020

Jesuit Refugee Service: Priorität für junge Leute

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Den Jesuit Refugee Service gibt es seit Mai in Luxemburg. Seine Priorität gilt der Integration von Flüchtlingen, insbesondere Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Der internationale Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS) wurde vor 40 Jahren gegründet. Heute ist er auf allen Kontinenten aktiv und in Europa in 20 Ländern vertreten. Am Donnerstag wurde die luxemburgische Sektion vorgestellt, deren Präsidentin Agnes Rausch ist. 

Agnes Rausch ist seit Jahrzehnten in der Flüchtlingshilfe engagiert.
Agnes Rausch ist seit Jahrzehnten in der Flüchtlingshilfe engagiert.
Foto: Guy Jallay

Die Priorität  der Vereinigung wird in den kommenden drei Jahren auf der Integration von Flüchtlingen, insbesondere Jugendlichen und jungen Erwachsenen, liegen. Durch die Organisation von Sprachkursen und Freizeitaktivitäten soll ihnen das Leben in der neuen Heimat erleichtert werden.

Im August hat JRS-LU bereits sein erstes Projekt, eine Sommerakademie für 21 junge Flüchtlinge, durchgeführt. 

Seit dem 1. September steht mit Pino Scalise ein hauptamtlicher Mitarbeiter den 20 Ehrenamtlichen sowie den jungen Asylsuchenden und Flüchtlingen zur Seite.

Ehrenamtliche Hilfe seit 2000

Wie es dazu kam, erzählte Agnes Rausch: "Seit dem Jahr 2000  treffen sich Mitglieder der luxemburgischen CVX  (Communauté Vie Chrétienne) in einer Arbeitsgruppe, um  ehrenamtlich Flüchtlingen aus dem früheren Jugoslawien, dann aus Syrien, Afghanistan und Eriträa die Eingliederung in Luxemburg zu erleichtern.


Monseigneur Jean-Claude Hollerich -  archevêque de Luxembourg
Flüchtlingsprojekt der katholischen Kirche: "Reech eng Hand - Reech deng Hand"
Am Mittwoch stellte die katholische Kirche in Luxemburg ihr Flüchtlingsprojekt vor. Im Mittelpunkt stehen die Aufnahme und Begleitung von Flüchtlingen im Alltag.

Einige Jahre später entstand die Zusammenarbeit mit den Jesuiten im GIM (Groupe ignatien des migrations). Zu ihren Aktionen zählten unter anderem die Begleitung von Flüchtlingsfamilien mit besonderen Bedürfnissen, Sprachkurse für Neu-Ankommende in Zusammenarbeit mit „Reech eng Hand“ sowie eine unterstützende Präsenz in der Anlaufstelle der Caritas für Menschen, die in Zelten in Halle 6 der Luxexpo untergebracht sind."

Kompetenter und nachhaltiger handeln

2019 überlegten sie, wie sie kompetenter und nachhaltiger handeln könnten. Die Leitprinzipien des JRS waren inspirierend und halfen den Weg zu einer Gründung in Luxemburg zu bahnen: kreativ, positiv, vernünftig, überlegt, bescheiden, mitfühlend. 

Der Sitz des Jesuit Refugee Service Luxembourg befindet sich auf Nummer 23 an der Avenue Gaston Diderich in Luxemburg-Belair. Erreichen kann man den Flüchtlingsdienst per E-Mail an pino.scalise@jrs.net.  

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Oppent Haus: Neue Bleibe für neue Chance
Durch die Initiative Oppent Haus sind bisher viele Flüchtlinge bei Privatpersonen untergekommen. Was aber bleibt ist vor allem die Sorge der finanziellen Absicherung der Personen, die bei einem Gastgeber untergekommen sind.
Der junge Farid aus Afghanistan wohnte ein Jahr lang bei Pascal Clement (l.) und seiner Frau.