Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jeden Tag 164 Einsätze für das CGDIS
Lokales 2 Min. 01.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Jeden Tag 164 Einsätze für das CGDIS

Das Logo mit dem Löwen verkörpert seit dem 1. Juli 2018 das CGDIS.

Jeden Tag 164 Einsätze für das CGDIS

Das Logo mit dem Löwen verkörpert seit dem 1. Juli 2018 das CGDIS.
Foto: Chris Karaba
Lokales 2 Min. 01.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Jeden Tag 164 Einsätze für das CGDIS

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Es ist eine Premiere: Das Corps grand-ducal d'incendie et de secours präsentiert am Montag seinen ersten Jahresbericht. An Einsätzen mangelte es den Rettungskräften seit der CGDIS-Gründung vor einem Jahr nicht.

Es ist eine beeindruckende Zahl: 55215 Einsätze bewältigte das CGDIS zwischen Juli 2018 und Juni 2019. Das entspricht einem Mittelwert von 164 Einsätzen am Tag.

Bereits einen Tag nach seiner Gründung hatte das Corps grand-ducal d'incendie et de secours, das aus der Zusammenlegung von Feuerwehren und Protection civile entstand, seine Feuertaufe zu bestehen; beim Großeinsatz während des "Showtime"-Brandes in Esch/Alzette klappte das Miteinander mehrerer Eisnatzzentren sowie die Zusammenarbeit zwischen freiwilligen und hauptamtlichen Helfern auf Anhieb.  

Feuertaufe: Der "Showtime"-Großbrand in Esch/Alzette am 2. Juli 2018 war der erste bedeutende Einsatz der CGDIS-Ära.
Feuertaufe: Der "Showtime"-Großbrand in Esch/Alzette am 2. Juli 2018 war der erste bedeutende Einsatz der CGDIS-Ära.
Foto: Guy Wolff

"Die Einsätze müssen professionell ablaufen", resümiert Alain Becker, Präsident des CGDIS-Verwaltungsrates, die Herausforderung, "trotz heterogener Herkunft". Bei zurzeit 488 hauptberuflichen und 3950 freiwilligen Einsatzkräften gilt denn auch dem Personalmanagement ein besonderes Augenmerk. 

88 Prozent Luxemburger, 81,4 Prozent Männer

Zum einen gilt es, attraktive Argumente zu liefern, um weiterhin Menschen für den Beruf im Feuerlösch- und Rettungswesen zu überzeugen. "Wer Menschen in Not hilft, erfährt Anerkennung in der Bevölkerung. Und in unserem Beruf kommen niemals Langeweile und Routine auf", führt Generaldirektor Paul Schroeder zwei Argumente für ein Engagement im CGDIS ins Feld.

  Wir können uns nicht erlauben, auf 50 Prozent der Bevölkerung zu verzichten.  

Zum anderen müssen auch weiterhin ausreichend Freiwillige begeistert werden.  Dabei macht vor allem eine Schieflage Paul Schroeder zu schaffen: Rund 88 Prozent der Helfer sind Luxemburger. „Wir können uns nicht erlauben, auf 50 Prozent der Bevölkerung zu verzichten.“ Am Luxemburgischen als Umgangssprache will der CGDIS-Chef nicht rütteln; Spielraum sieht er aber bei den Ausbildungsprogrammen, die sprachlich an die Interessenten angepasst werden könnten. Luft nach oben besteht auch beim Engagement von Frauen: 81,4 Prozent der CGDIS-Mitglieder sind männlich.

Flexibilität und Verfügbarkeit

An Ansätzen, die freiwilligen Rettungskräfte zu unterstützen, lassen es die CGDIS-Verantwortlichen nicht mangeln. Alain Becker weist auf die Entschädigung für geleisteten Bereitschaftsdienst und – demnächst – auch Einsätze hin, nennt als Beispiel die Beteiligung an Zusatzpensionen und die angedachte Unterstützung der Amicale, die für jedes Einsatzzentrum ins Leben gerufen werden und den sozial-geselligen Unterbau bilden soll. 


Rettungszenter CGDIS um Boulevard Kockelscheuer  - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Einsatz im nationalen Rettungszentrum
Ende 2020 soll das künftige Centre national d'incendie et de secours am Ban de Gasperich in Betrieb sein. Bis dahin bleibt noch einiges zu tun.

 Handlungsbedarf sieht CGDIS-Chef Paul Schroeder bei der Organisation des Bereitschaftsdienstes. Man arbeite mit Hochdruck an informatischen Verbesserungen, um den einschreibewilligen Helfern ein Maximum an Verfügbarkeit und Flexibilität zu bieten. Und auf diese Weise bestehende Engpässe bei der Besetzung der Einsatzzentren zu überwinden.

Die informatische Umstellung sei auch deshalb wichtig, da sie es den Helfern erlaube, ihre erworbene Ausbildung optimal einzusetzen, jederzeit und überall. Denn am Willen, die festgelegten, harmonisierten Ausbildungsmodule zu belegen, fehle es nicht, verweisen Becker und Schroeder auf die äußerst gut besuchten Kurse. 

Alain Becker, Präsident des Verwaltungsrates, und CGDIS-Generaldirektor Paul Schroeder: Personalmanagement als wesentliche Herausforderung.
Alain Becker, Präsident des Verwaltungsrates, und CGDIS-Generaldirektor Paul Schroeder: Personalmanagement als wesentliche Herausforderung.
Foto: Chris Karaba

Auf Verwaltungsebene wartet eine weitere Herausforderung. "Das wird sportlich", blickt Alain Becker auf die unzähligen Konventionen, die innerhalb von zwei Jahren mit den Gemeinden unterzeichnet werden müssen und in denen die Übernahme von Kasernen, Fuhrpark und Material geregelt wird. Den Anfang sollen in Kürze die Hauptstadt und Esch/Alzette machen.


Notruf aus dem Stau
Nachdem am Samstag mehrere Notrufe von Personen im Stau eingegangen waren, begaben sich die Helfer dorthin und gingen präventiv vor.

Vollkaskoversicherung

 Bis auf Weiteres werden die Gemeinden ein wichtiger Partner bleiben, schließlich tragen sie die Hälfte der Betriebskosten des CGDIS, die jährlich jenseits der 100-Millionen-Euro-Marke liegen. Becker verweist auf den früheren Innenminister Dan Kersch (LSAP), der die Reform auf den Weg gebracht und stets betont habe, dass sie nicht zum Nulltarif zu haben sei. „Dafür erhalten die Gemeinden als Gegenleistung eine Rundumbetreuung“, die der Leiter des Verwaltungsrates als „Vollkaskoversicherung“ bezeichnet.  



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

CGDIS: Sekunden, die Leben retten
Um 51 Sekunden ist die Zeit zwischen Alarmierung und Eintreffen am Einsatzort seit 2018 verkürzt worden. Das ist eine der positiven Folgen, die dem CGDIS zugeschrieben werden. Eine Zwischenbilanz.
Der Wind erschwerte die Löscharbeiten.
CGDIS: Reform unter der Lupe
Vor sieben Monaten trat die Reform für Protection civile und freiwillige Feuerwehren offiziell in Kraft. Wir haben in vier Rettungszentren nachgefragt, wie die Situation sich seither entwickelt hat.
Lokales, CGDIS, RTW Rettungstransportwagen im Einsatz, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
"The Showtime must go on"
14 Jahre lang betrieb Patrick Siquier den Showtime an der Escher Grenz. Am 2. Juli fiel das Lokal den Flammen zu Opfer. Eine kleine Bilanz, knapp zwei Monate danach.
Suivi Großbrand in Esch, Standing, le 23 aout 2018. Photo: Chris Karaba
Brand in Esch/Alzette flammt erneut auf
Am Montagnachmittag kam es in der Minettemetropole zu einem Brand in einem Variété-Lokal, das völlig zerstört wurde. Am Dienstagvormittag hatten sich Glutnester erneut entzündet.
3.6.Esch/Alzette / Grossbrand Club Showtime Grenz Esch Foto:Guy Jallay