Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jean: Sein Leben als Chefscout
Lokales 2 Min. 24.04.2019
Exklusiv für Abonnenten

Jean: Sein Leben als Chefscout

Jean: Sein Leben als Chefscout

Foto: Archiv Luxemburger Wort
Lokales 2 Min. 24.04.2019
Exklusiv für Abonnenten

Jean: Sein Leben als Chefscout

Luc EWEN
Luc EWEN
Wie einst Robert Baden-Powell: „Ich habe meine Aufgabe erfüllt und bin nach Hause gegangen.“

Mit dem Tod von Großherzog Jean verliert nicht nur das Land seinen ehemaligen Staatschef, die Luxemburger Pfadfinderbewegung verliert auch ihren amtierenden „Chefscout“. Diesen Ehrentitel trug der Monarch seit dem 28. Oktober 1945.

Doch bereits zuvor war der damalige Prinz Jean dem Pfadfindertum eng verbunden. 1939 besucht er den „Pow-Wow“ der „Fédération nationale des éclaireurs luxembourgeois“ (FNEL).

Während des Zweiten Weltkriegs übernimmt er die Schirmherrschaft der interföderalen Pfadfindergruppe „Roude Léiw“, die sich in London bildet und die aus Exilluxemburgern besteht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Scoutismus in Luxemburg: „Scout ze sinn, dat ass dat schéinste Gléck“
Schon Tick, Trick und Track gehörten dazu – den „Fähnlein Fieselschweif“ sei Dank. Weltweit zählt die Bewegung fast 50 Millionen Mitglieder; allein in Luxemburg gibt es mehrere Tausend. Der Scoutismus ist 100 Jahre nach seiner Gründung beliebt wie eh und je. Warum? Ein Blick auf die Pfadfinder in Luxemburg.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.