Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jean Bour: Echte Kriminalfälle aus erster Hand

Jean Bour: Echte Kriminalfälle aus erster Hand

Jean Bour: Echte Kriminalfälle aus erster Hand

Jean Bour: Echte Kriminalfälle aus erster Hand


von Steve REMESCH/ 06.02.2021

Zehn Jahre nachdem der langjährige Staatsanwalt aus Diekirch in den Ruhestand getreten ist, meldet sich Jean Bour mit einem Sachbuch zurück.Foto: Gerry Huberty
Exklusiv für Abonnenten

Der Ex-Ankläger Jean Bour gewährt in seinem neuen Buch tiefe Einblicke in die Kulissen der Luxemburger Strafverfolgung.

Sein Name ist eng mit dem Tribunal in Diekirch verknüpft: Seit 1974 war Jean Bour Teil des Justizgeschehens im Norden des Landes. Zunächst als Untersuchungsrichter, dann als erster Richter, später als Friedensrichter und letztlich 17 Jahre als Staatsanwalt – bis 2011, als er in Rente ging. Nicht weil er unbedingt wollte, sondern weil er das im Alter von 68 Jahren musste. 

„Ich hätte auch eher in Rente gehen können, aber was hätte ich denn die ganze Zeit über zu Hause gemacht“, schmunzelt der mittlerweile 77-Jährige im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Archivartikel: Leichenfund im Stausee: Es ist Nancy Wolff
Am Dienstagmittag machten Taucher im Stausee eine grausame Entdeckung: Sie fanden in dem Gewässer eine weibliche Leiche. Bei dem Todesopfer handelt es sich um Nancy Wolff. Die 26-Jährige aus Ettelbrück war seit dem 1. Mai spurlos verschwunden.
Am 30. November bargen Froschmänner von Polizei und Zivilschutz nach viertägiger Suche menschliche Überreste im Obersauerstausee.
Urteil in Kopfschuss-Affäre bestätigt
Das Berufungsgericht hat am Dienstag das Urteil aus 1. Instanz gegen den Polizeibeamten François N. bestätigt, der am 13. August 2005 einen Landwirten anlässlich einer Kontrolle durch einen Kopfschuss schwer verletzt hatte.
Auf der Strecke Clerf-Maulusmühle schoss der Polizist François N. im August 2005 bei einer Verkehrskontrolle auf einen Landwirten aus Reuler.
Polizei sucht Gewässer nach Nancy Wolff ab
Die Staatsanwaltschaft aus Diekirch hat den Untersuchungsrichter damit beauftragt, die Ursachen des Verschwindens von Nancy Wolff zu ergründen. Im Rahmen dieser Prozedur wurden am Mittwoch bereits die Gewässer in der Umgebung von Ettelbrück nach Nancy Wolff abgesucht. Dies erklärte Staatsanwalt Jean Bour auf Nachfrage von wort.lu.
Nach dem Verschwinden von Nancy Wolff hatte die Polizei insgesamt drei Zeugenaufrufe gestartet.
Keine heiße Spur im Vermisstenfall Nancy Wolff
Die ZDF-Fahndungsreihe „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ hat am Mittwochabend den Vermisstenfall der Luxemburgerin Nancy Wolff aufgegriffen. Auf den Zeugenaufruf hin meldete sich eine einzige Person.
Der Moderator der Sendung, Rudi Cerne, thematisierte am Mittwochabend in der ZDF-Fahndungsreihe „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ den Vermisstenfall Nancy Wolff.
Vier Tatverdächtige ermittelt
Nachdem bereits Ende Dezember im Mordfall Haller zwei mutmaßliche Täter festgenommen wurden, klickten nun binnen einer Woche bei zwei weiteren Personen die Handschellen. Unter den Tatverdächtigen ist auch ein Minderjähriger.
In Haller wurde Ende November vergangenen Jahres ein Mann getötet.
Abschied eines Überzeugungstäters
Nach rund 40-jährigem Wirken im Luxemburger Justizapparat, davon 17 Jahre als Staatsanwalt am Bezirksgericht in Diekirch, tritt Jean Bour am kommenden 20. Mai offiziell in den Ruhestand. Das Luxemburger Wort bat den angehenden Pensionär vor seinem Abschied noch einmal zum freundschaftlichen „Kreuzverhör“.
Während 17 Jahren war Jean Bour als Staatsanwalt in Diekirch aktiv. Zuvor hatte er unter anderem auch als Untersuchungs- und als Friedensrichter gewirkt.