Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jäger und Bauern erbost über Ministerin Dieschbourg
Lokales 29.11.2020

Jäger und Bauern erbost über Ministerin Dieschbourg

Die Jäger haben wenig Verständnis für das aktuelle Verbot von Treibjagden.

Jäger und Bauern erbost über Ministerin Dieschbourg

Die Jäger haben wenig Verständnis für das aktuelle Verbot von Treibjagden.
Foto: LW-Archiv/Claude Piscitelli
Lokales 29.11.2020

Jäger und Bauern erbost über Ministerin Dieschbourg

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die FSHCL und die Centrale Paysanne können nicht verstehen, dass Treibjagden bis Mitte Dezember untersagt sind. Ein juristisches Nachspiel ist nicht ausgeschlossen.
Treibjagden sind ein effizienter Weg, gegen einen allzu großen Widschweinbestand anzugehen.
Treibjagden sind ein effizienter Weg, gegen einen allzu großen Widschweinbestand anzugehen.
Foto: LW-Archiv/Claude Piscitelli

Die Jägervereinigung FSHCL will mit juristischen Mitteln gegen die Entscheidung von Umweltministerin Carole Dieschbourg angehen, Treibjagden - wie alle anderen Freizeitaktivitäten - im Rahmen der neuen Corona-Einschränkungen bis zum 15. Dezember vorerst zu verbieten.

In einem Schreiben spricht die FSHCL am Samstag von einer „fixer Iddi“ der Ministerin und zeigt wenig Verständnis für das Verbot. Man verweist auf die Nachbarländer Luxemburgs, wo der Lockdown teilweise strenger als in Luxemburg ist, die Treibjagden aber unter Einhaltung eines kohärenten Hygienekonzepts erlaubt bleiben. Ein solches habe man vorgelegt, so die FSHCL weiter.


Lokales,2ieme Centre de Consultation Covid Esch/Alzette.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Santé meldet 163 Neuinfektionen
Am Dienstag werden 163 neue Covid-Fälle bei 9.318 Tests gemeldet. Sechs Menschen sind verstorben. Alle Details im Ticker.

Im Wald sei man ohne Zweifel sicherer, als etwa in Menschenmengen an „Black Friday“, so die Vereinigung, die nach eigenen Angaben Juristen damit beauftragt hat, den juristischen Hintergrund des Verbots unter die Lupe zu nehmen. Die Jäger verweisen zudem auf Abschusspläne, die es einzuhalten gelte, um Wildschäden in Grenzen zu halten.

Ministerin Carole Dieschbourg hatte in ihrer Antwort auf eine dringende parlamentarische Frage des liberalen Abgeordneten Guy Arendt im Laufe der Woche bestätigt, dass sie die Jagd mit Freizeit- und Sportaktivitäten gleichsetzt. Bei Treibjagden kämen viele Menschen zusammen, was mit dem Bestreben der Regierung, soziale Kontakte einzuschränken nicht zu vereinbaren sei. 

Der Jagdpächter sei verantwortlich für eventuellen Wildschaden, so die Ministerin weiter. Dies könnte aber noch für ein Nachspiel sorgen, denn Artikel 44 des Jagdgesetzes sagt folgendes: Le dommage causé par le gibier sur les fonds où l'exercice du droit de chasse est interdit ou limité par une disposition réglementaire en application de l'article 7, alinéa 3, est supporté entièrement par l'Etat, si le dégât est le résultat de cette interdiction ou limitation.

Allerdings müsste ein Jäger beweisen, dass der Wildschaden während der Verbotszeit oder wegen der Einschränkungen entstanden ist. 

Auch Bauern besorgt


Wildschweinplage in Monnerich
Über umgewühlte Gärten beschweren sich mehr und mehr Leute in Monnerich. Die Gemeinde will nun aktiv werden. Und gibt sich die Möglichkeit, ein Jagdlos zu ersteigern.

Die Bauernzentrale hatte am Freitag ebenfalls Bedenken zum Verbot geäußert. Es sei nur schwer nachzuvollziehen, dass die Jagd als „Freizeitaktivität“ eingestuft werde, schließlich werde sie im Jagdgesetz von 2011 als „von allgemeinem Interesse“ bezeichnet. Sorgen machen den Landwirten im Konkreten die Schäden durch Wildschweine, die in manchen Gegenden des Landes untragbare Ausmaße angenommen hätten. Im Sinn der Regulierung der Wildbestände fordert auch die Centrale Paysanne eine Aufhebung des Verbots.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jagdverbot sorgt für Streit
Jäger und Landwirte kritisieren coronabedingtes Verbot von Treibjagden, Umweltministerin Carole Dieschbourg wehrt sich.
Télécran, Jagt, Treibjagt, Jäger Alain Jaans, chasse, Foto: Guy Wolff/Télécran
Nilgänse: Dezimierung über die Eier
An Mosel und Sauer vermehren sich Nilgänse immer stärker. Die Naturverwaltung will der Ausbreitung eine Grenze setzen, indem sie die Gelege der Wasservögel unfruchtbar macht.
In jedem Geschöpf der Natur lebt das Wunderbare.
Aristoteles (384-322 v. Chr.), griechischer Philosoph, Schüler Platos, Lehrer Alexanders des Großen von Makedonien
Wildschweinplage in Monnerich
Über umgewühlte Gärten beschweren sich mehr und mehr Leute in Monnerich. Die Gemeinde will nun aktiv werden. Und gibt sich die Möglichkeit, ein Jagdlos zu ersteigern.