Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jäger im Visier
Lokales 01.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Ballistische Untersuchungen nach Zwischenfall von Fentingen

Jäger im Visier

16 Monate nach dem Zwischenfall hat die Justiz jetzt einen der drei Jäger im Visier.
Ballistische Untersuchungen nach Zwischenfall von Fentingen

Jäger im Visier

16 Monate nach dem Zwischenfall hat die Justiz jetzt einen der drei Jäger im Visier.
Foto: Guy Wolff
Lokales 01.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Ballistische Untersuchungen nach Zwischenfall von Fentingen

Jäger im Visier

Jacques GANSER
Jacques GANSER
16 Monate nach dem tragischen Schießunfall in Fentingen konzentriert sich die Justiz jetzt auf einen der drei damals anwesenden Jäger. Er könnte den Schuss abgegeben haben, der die Frau im Gesicht verletzt hat.

Von Jacques Ganser

Am 24. September 2016 wurde eine Frau in Fentingen von einer Kugel im Gesicht getroffen. Die Frau bricht schwer verletzt zusammen. Im Verdacht stehen von Beginn an drei Jäger, die in einem angrenzenden Feld insgesamt vier Schüsse auf Wildschweine abgaben.

Drei Monate dauerte es im vergangenen Winter, bis den Ermittlern ein ballistisches Gutachten vorlag, das die Gewehre mit der aus dem Unterkiefer des Opfers entfernten Kugel abglich.

Eine Person im Visier

16 Monate nach dem Vorfall kommt jetzt wieder Bewegung ins Dossier. Wie die Pressestelle der Justiz dem „Luxemburger Wort“ gegenüber bestätigte, sind die beiden technischen Untersuchungen mittlerweile abgeschlossen. Die Ergebnisse liegen dem Untersuchungsrichter vor.

Zudem konnte die Kugel, die die Frau traf, einem spezifischen Gewehr und damit einem der drei in Frage kommenden Jäger zugeordnet werden. „Die weitere Untersuchung konzentriert sich jetzt auf diese Person“, so Henri Eippers, Pressesprecher der Justiz. Da der betroffene Jäger bisher nicht verurteilt wurde, blieb er zumindest während der aktuellen Jagdsaison im Besitz seines Jagdscheines.

Ein sogenannter Retrait administrativ kann von der Umweltabteilung des Nachhaltigkeitsministeriums veranlasst werden. Dieser ist allerdings auf maximal fünf Jahre beschränkt. Das Justizministerium seinerseits ist für die Vergabe beziehungsweise das Einziehen des Waffenscheines zuständig. Auch hier muss aber erst eine richterliche Entscheidung abgewartet werden, bis ein Schein eingezogen werden kann.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor zwölf Monaten wurde in Fentingen eine Frau angeschossen. Ein mutmaßlicher Jagdunfall. Mutmaßlich, weil bis dato noch immer nicht bekannt ist, was genau geschehen ist. Wie kann das sein?
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Acht Monate sind vergangen, seit in Fentingen eine 48-jährige von einem Projektil getroffen worden war. Noch ist unklar, wie es zu diesem Vorfall hatte kommen können und wer dafür verantwortlich ist. Es stellen sich weiterhin viele Fragen.
Das Opfer hatte am Abend des 24. September 2016 auf dieser Fentinger Terrasse gesessen, als das Projektil es ins Gesicht getroffen hatte.
Mutmaßlicher Jagdunfall
Auch sieben Monate, nachdem in Fentingen eine Frau von einem Projektil getroffen worden war, ist noch immer unklar, wie dies geschehen konnte und wer dafür die Verantwortung trägt. Die Ermittlungen laufen.
Jagdunfall Fentange. Photo Guy Wolff
Schussverletzung in Fentingen
Fast ein halbes Jahr ist seit dem Jagdunfall in Fentingen vergangen. Die Justiz hüllt sich weiterhin in Schweigen.
Jagdunfall Fentange. Photo Guy Wolff
Schießunfall in Fentingen
Eine Jagdkugel verletzte am 24. September vergangenen Jahres eine Frau in Fentingen. Laut unseren Informationen kommt der Untersuchungsrichter in seinem Bericht zu diesem Schluss.
Auf dieser Terrasse wurde das Opfer getroffen. Die Kugel stammt aus einer Jagdwaffe.
Schussverletzung in Fentingen
Die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Zwei Monate mach dem Vorfall in Fentingen liegen die Resultate der ballistischen Analyse nun endlich vor. Mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen kann die Staatsanwaltschaft aber noch keine Resultate mitteilen
Das Opfer, eine Frau aus Belgien, wurde vom Projektil am Kiefer getroffen.
Die Untersuchung, woher das Projektil stammt, das am 24. September eine Frau in Fentingen schwer verletzte, ist noch nicht abgeschlossen. Experten bezweifeln mittlerweile sogar, dass es sich um ein Projektil aus einem Gewehr handelt.
Woher kam die Kugel, die eine 48-jährige Frau auf der Terrasse eines Wohnhauses in Fentingen traf?
Schuss auf Frau in Fentingen
Auch zehn Tage nach dem Vorfall ist nicht gewusst, wer den Schuss abgegeben hat, der eine 48-jährige Frau in Fentingen ins Gesicht traf. Der Grund: Die Untersuchung des Projektils konnte erst am Montag begonnen werden.
Als das Opfer von der Kugel getroffen wurde, saß es auf diesem Stuhl.
Schussverletzung in Fentingen
Nach dem dramatischen Zwischenfall am Sonntag in Fentingen bleibt die Frage, ob Jäger für die schweren Verletzungen einer 48-jährigen Frau verantwortlich sind, offen. Es gibt allerdings Erklärungsansätze.
Schuss aus dem Nichts. Auf dieser Terrasse wurde am Sonntag eine 48-jährige Belgierin unvermittelt von einer Kugel am Kopf getroffen und schwer verletzt.
Jagdverband zum Zwischenfall in Fentingen
Viele Fragen bleiben nach dem Zwischenfall am Samstag in Fentingen offen. Eine Frau erlitt schwere Gesichtsverletzungen nachdem sie von einer Kugel getroffen wurde. Wir haben beim Jagdverband nachgefragt.
Für die Jäger gelten strikte Regeln. Unfälle in Luxemburg sind daher laut Jägerverband eher selten.
Am Samstag wurde eine Frau in Fentingen auf einem Balkon von einer Kugel am Kopf getroffen und dabei schwer verletzt. Unter Verdacht stehen fünf Jäger, die in einem Maisfeld auf Wildschweine zielten.
"Op der Sterz" in Fentingen: Hier wurde die Frau von einer Kugel getroffen.