Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Invasiver Riesennager: Die Nutria steht vor der Tür
Die Nutria gleicht in ihrer Größe und Aussehen dem Biber, sie unterscheidet sich aber von diesem durch äußere Erkennungsmerkmale wie die auffällig orange-rot gefärbten Schneidezähne.

Invasiver Riesennager: Die Nutria steht vor der Tür

Foto: Raymond Gloden
Die Nutria gleicht in ihrer Größe und Aussehen dem Biber, sie unterscheidet sich aber von diesem durch äußere Erkennungsmerkmale wie die auffällig orange-rot gefärbten Schneidezähne.
Lokales 2 Min. 13.03.2017

Invasiver Riesennager: Die Nutria steht vor der Tür

Michel THIEL
Michel THIEL
Vor kurzem wurde die Nutria im Südosten Luxemburgs nachgewiesen. Das niedlich anmutende Tier wirkt kaum bedrohlich, aber Erfahrungen aus dem Ausland haben gezeigt, dass der im Wasser lebende Nager durchaus zum Problem werden kann.

(mth) - Vor wenigen Wochen gelang auf eher traurige Weise der sichere Nachweis, dass die Nutria sich in Luxemburg angesiedelt hat: In der Nähe des Naturreservats „Haff Réimech“ zwischen Wintringen und Schengen wurde ein überfahrenes Exemplar aufgefunden, dessen Kadaver eine eindeutige Bestimmung ermöglichte.

Dass die Nutria sich genau dieses von kleinen Teichen und dichtem Gestrüpp übersäte Areal ausgesucht hat, ist kaum erstaunlich ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs bedrohte Tierwelt: Biodiversität in Gefahr
Auf der Erde gibt es rund 1,5 Millionen Tierarten, davon sterben etwa 130 täglich aus. Seit einigen Jahrzehnten wird der Verlust der Artenvielfalt durch die Ausbreitung des Menschen stark beschleunigt. Auch in Luxemburg macht sich der Rückgang der Biodiversität bemerkbar.
Das Braunkehlchen (Foto: Shutterstock)