Internationaler Frauentag

Eine Stimme gegen Sexismus

Thema der Kundgebung war dieses Jahr "Frauenbilder" in der Werbung und den Medien

(sb) - Bei der Kundgebung gegen Sexismus, organisiert von der Plattform JIF 2016,   wanderte am Dienstag anlässlich des Internationalen Frauentages eine Gruppe von Frauen und einigen Männern von der "Place d'armes" bis zur Abgeordnetenkammer. Insgesamt nahmen 250 Leute an der Kundgebung teil.


Up to date

Eine Stimme gegen Sexismus

 Last published 5 months agoOpen on wort.lu

Last change by Rebecca ENTRINGER on the 4th of Aug 2016 at 15:47:30

Die Frauen setzen sich für eine vielfältigere und realistischere Darstellung der Frauen in den Medien ein. "Nicht alle Frauen sind gleich, sie sehen nicht gleich aus und sie wollen nicht dasselbe. Vor allem aber sind sie unterrepräsentiert", lautete der Tenor.

Alle Fotostrecken

Während der ganzen Zeit war die Stimmung leicht und ausgelassen, Fußgänger wurden angesprochen und mit Informationsmaterial versorgt. Es wurden vereinzelt Plakate geschwenkt und Trillerpfeifen, "Klibberen" und Fahrradklingeln zum Lärm machen benutzt. Auffällig war auf jeden Fall, dass wenig junge Leute oder Jugendliche anwesend waren.

Christa Brömmel, die Vorsitzende des "Centre d'Information et de Documentation Femmes" (CID-Femmes), stellt eine Reihe von Forderungen:

Die meisten von mehreren Reden wurden in einem ruhigem Ton vorgetragen. Das Frauenbild in der Werbung und vor allem auch in den Medien und im Internet wurde stark kritisiert. Eine falsche Idealisierung des weiblichen Körpers sei ein Mitgrund dafür, dass viele (junge) Frauen Probleme wie beispielsweise Essstörungen hätten.

Die junge Sprecherin von Richtung 22 verwies "RTL Lëtzebuerg" in seine Schranken, vor allem aufgrund der Pin-Up-Rubrik auf RTL.lu:

Ein weiterer wichtiger Redner war der Präsident der Abgeordnetenkammer Mars Di Bartolomeo. In seiner Dankesrede wies er darauf hin, wie wichtig die Arbeit sei, welche die rund 20 Organisationen, die an der Kundgebung teilnahmen, leisten würden. Er machte darauf aufmerksam, dass Sexismus "kein reines Frauenproblem" sei.

Insgesamt dauerte die Kundgebung rund eine Stunde.