Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Internat-Bewohner berichten aus ihrem Alltag: Zwischen Freizeit 
und Verpflichtung
Lokales 12 4 Min. 29.06.2016
Exklusiv für Abonnenten

Internat-Bewohner berichten aus ihrem Alltag: Zwischen Freizeit 
und Verpflichtung

Das Jungeninternat der „Institution Saint-Willibrord“ in Echternach.

Internat-Bewohner berichten aus ihrem Alltag: Zwischen Freizeit 
und Verpflichtung

Das Jungeninternat der „Institution Saint-Willibrord“ in Echternach.
Foto: Lex Kleren
Lokales 12 4 Min. 29.06.2016
Exklusiv für Abonnenten

Internat-Bewohner berichten aus ihrem Alltag: Zwischen Freizeit 
und Verpflichtung

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Riesige Speisesäle, heimliche Mitternachtspartys im Schlafsaal und jede Menge Abenteuer – wie aufregend das Leben im Internat sein kann, wissen wir spätestens, seit Hanni und Nanni. Doch wie lebt es sich wirklich im Internat? Und wie viele gibt es überhaupt in Luxemburg?

(ld) - Das Leben im Internat fasziniert. Bücher und Filme versprechen eine abenteuerliche Jugend und lustige Streiche im Klassenzimmer. Oft ist es der Traum, aus alten Mustern und dem vertrauten Elternhaus auszubrechen, der Jugendliche anzieht. Doch in der Realität sind die Gründe, ins Internat zu ziehen, zumeist weniger romantisch.

„Wir wissen, dass kein Schüler zu uns kommt, nur weil er 'schlecht in Mathematik' ist“, sagt Marc Diederich, Direktor des Internats der „Institution Saint-Willibrord“ in Echternach ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bitte in einer Reihe aufstellen, Jungs
Was lange Zeit undenkbar gewesen wäre, ist seit Mitte September Realität: Jungen wohnen im Neit Internat mit den Mädchen der Privatschule Sainte-Anne unter einem Dach.