Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Innenminister im Löscheinsatz
Lokales 22.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Nationalkongress des Feuerwehrverbands

Innenminister im Löscheinsatz

Feuerwehr-Nationalpräsident Marc Mamer fordert, den Freiwilligen Zeit zur Umsetzung von Veränderungen zu geben.
Nationalkongress des Feuerwehrverbands

Innenminister im Löscheinsatz

Feuerwehr-Nationalpräsident Marc Mamer fordert, den Freiwilligen Zeit zur Umsetzung von Veränderungen zu geben.
Foto: Marc Schoentgen
Lokales 22.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Nationalkongress des Feuerwehrverbands

Innenminister im Löscheinsatz

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Nachdem Innenminister Kersch den Forderungen nach einem Bedeutungserhalt der Freiwilligen im Zuge der Rettungsdienstereform nur Stunden zuvor mit Zusagen begegnet war, verlief der Feuerwehrverbandskongress am Freitagabend ohne erhöhte Brandgefahr.

(jl) - Der Löscheinsatz scheint erfolgreich gewesen zu sein: Nachdem Innenminister Dan Kersch den Forderungen nach einem unbedingten Bedeutungserhalt der freiwilligen Einsatzkräfte im Zuge der Rettungsdienstereform nur Stunden zuvor mit klaren Zusagen begegnet war, verlief der Nationalkongress des Feuerwehrverbands am Freitagabend in Marnach ohne erhöhte Brandgefahr.

Dass die Freiwilligen auch in Zukunft nicht nur ein Standbein, sondern die Basis eines funktionierenden Rettungsdienstes darstellen, sei für ihn nach wie vor keine Frage, so Kersch, der dem "Pompjeesverband" am Freitagabend denn auch seinen Sitz im Verwaltungsrat jenes "Etablissement public" zusicherte, das im Zuge der Reform aus dem Zusammenschluss der freiwilligen Feuerwehren und des Zivilschutzes hervorgehen wird.

"Rettungsdienst ohne Freiwillige undenkbar"

Ferner bestätigte Kersch dem Dachverband der freiwilligen Feuerwehren nochmals, dass der Ausbildung im Rahmen des "Etablissement public" unter dem Namen "Corps grand-ducal d'incendie et de secours" (CGDIS) eine eigene Abteilung mit eigener Direktion zugestanden wird und dass die Berufsfeuerwehr bei der Reform nun gleich mit an Bord sein wird.

Darüber hinaus wolle man bei der Einstellung von hauptamtlichen Feuerwehrleuten jenen Bewerbern ein Vorzugsrecht einräumen, die zuvor schon als Freiwillige in einem Korps aktiv gewesen sind. Überhaupt sei es wichtig, dass sich Ehrenamtliche und Professionelle mit dem gleichen Respekt begegneten.

Auch Fusionen von Feuerwehrkorps werde es weiterhin nur geben, wenn diese von den Korps selbst gewollt sind, so Kersch. Feuerwehr-Nationalpräsident Marc Mamer hatte die Schließung lokaler Feuerwehrstandorte im Zuge vieler Fusionen zuvor als einen der Hauptgründe für den Abschied von freiwilligen Feuerwehrleuten und steigende Nachwuchssorgen ausgemacht.

Marc Mamer: "Reform jetzt nicht übers Knie brechen"

Vor allem forderte Marc Mamer am Freitagabend aber Zeit, damit der Feuerwehrverband die Reglementsentwürfe zum neuen Rettungsgesetz auch in Ruhe prüfen könne und die freiwilligen Rettungskräfte die anstehenden Veränderungen auch in der Praxis erproben und ordentlich umsetzen könnten.

Dan Kersch sicherte dem Verband denn auch zu, die Freiwilligen auf dem Reformweg mitzunehmen. Noch vor Pfingsten wolle man im zuständigen "Conseil supérieur" über aufgeworfene Sorgen und Probleme beraten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was im Alltag gängige Praxis ist, erhält zum 1. Juli mit dem Corps grand-ducal d'incendie et de secours (CGDIS) offiziellen Charakter: die Zusammenarbeit von freiwilligen Feuerwehren und Protection civile. Das Reformpaket enthält zudem weitere Verstärkungen.
Premier jour du Corps grand-ducal d’incendie et de secours - CGDIS - Central des secours d’urgence 112 -  Photo : Pierre Matgé
Es ist ein wichtiger Tag für Luxemburgs Rettungsdienste. Zum 1. Juli tritt die Fusion von Protection civile und freiwilligen Feuerwehren offiziell in Kraft. Nun wartet eine spannende Phase der Umsetzung.
Protection Civile - Feuerwehr - Sauvetage - Incendie - Rettungswesen - Einsatzfahrzeuge - Foto: Marc Schoentgen
Reform der Rettungsdienste
Die Ausbildung von hauptamtlichen Rettungskräften und die Beteiligung der Gemeinden: Innenminister Dan Kersch hat seine Änderungen bei der Reform der Rettungsdienste vorgestellt. Und die Berufsfeuerwehr der Hauptstadt ist direkt an Bord.
Baustelle Blaulichtmilieu: Am Nachmittag stellte der Innenminister seine Reformen am Reformtext vor.
Reform der Rettungsdienste
Abgesehen vom Stellenwert der Ausbildung hat der nationale Feuerwehrverband nichts auszusetzen an der Reform der Rettungsdienste. Nun aber sorgt das Gutachten der Staatsbeamtenkammer für Alarmstimmung.
Interessenvertretung: Der Feuerwehrverband pocht auf angemessene Präsenz im Etablissement public.
Reform der Rettungsdienste
50 Euro pro Einwohner pro Jahr: Das ist in etwa der Preis, den die Gemeinden künftig für den Betrieb eines effizienten Rettungsdienstes aufbringen müssen.
Aus Zwei mach Eins: Feuerwehr und Zivilschutz sollen ab 2016 in einer Struktur vereint sein.